Zwei Männer gehen in Hongkong an Anzeigetafeln einer Bank vorbei, die aktuelle Börsenkurse anzeigen. | Bildquelle: dpa

Weitere Liberalisierung China öffnet auch den Finanzsektor

Stand: 30.04.2018 10:28 Uhr

Ankündigungen gab es schon länger - jetzt wird es immer konkreter: Nach der Automobilbranche öffnet China auch den Finanzsektor des Landes weiter für ausländische Investoren.

Von Markus Pfalzgraf, ARD-Studio Shanghai

China lässt den Ankündigungen Taten folgen. Als Präsident Xi Jingping vor wenigen Wochen bei einem Wirtschaftsforum im Süden des Landes eine weitere wirtschaftliche Öffnung ankündigte, waren Experten skeptisch. Jetzt gibt es neue Richtlinien, die sofort umgesetzt werden können, teilte die staatliche Wertpapieraufsicht mit.

Westliche Banken könnten profitieren

Demnach können ausländische Investoren jetzt unbeschränkt bei chinesischen Kapitalgesellschaften einsteigen, wie Staatsmedien berichteten. Davon könnten vor allem westliche Banken profitieren. Im Laufe des Jahres sollen sie sich auch bei Finanzdienstleistern, Banken und Versicherungen einkaufen dürfen.

Gerade erst hat China den Automarkt geöffnet: In den kommenden Jahren soll es ausländischen Autobauern ermöglicht werden, selbstständig in China zu produzieren - bei Elektroautos noch in diesem Jahr. Bislang sind die Autokonzerne etwa aus den USA oder Europa auf Gemeinschaftsunternehmen mit chinesischen Firmen angewiesen.

Die Regierung in Peking stellt ihre Politik des freien Handels als Gegenentwurf zur derzeitigen Abschottungspolitik der USA dar.

China liberalisiert auch Finanzsektor
Markus Pfalzgraf, ARD Shanghai
30.04.2018 10:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 30. April 2018 um 12:41 Uhr.

Darstellung: