Der Containerhafen von Qingdao, China | Bildquelle: dpa

Handelskrieg mit den USA China erhebt neue Strafzölle

Stand: 31.05.2019 13:56 Uhr

Der Handelskrieg zwischen China und den USA geht in eine neue Runde: Als Vergeltung für US-Strafzölle erhebt China künftig weitere zusätzliche Abgaben auf US-Importe.

Im Handelskrieg zwischen den USA und China ist vorerst keine Entspannung abzusehen. Nachdem die USA zuletzt neue Strafzölle von bis zu 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von rund 200 Milliarden Dollar erhoben hatten, zieht China jetzt nach.

Um Mitternacht (Ortszeit) treten Handelsbeschränkungen in vergleichbarer Größenordnung in Kraft - allerdings auf US-Waren im Wert von nur 60 Milliarden Dollar. Zudem stoppt China die Einfuhr von Sojabohnen aus den USA. Weltweit ist das Land größter Soja-Einkäufer - davon werden künftig andere Staaten profitieren.

Auch die USA erheben Sonderzölle auf ein einzelne chinesische Produkte: So werden auf Matratzen und Stahl-Bierfässer vorläufig massive Sonderabgaben fällig.

Sojabohnen aus den USA | Bildquelle: AP
galerie

Kein US-Export nach China mehr: Das Land kauft seine Sojabohnen künftig wo anders.

China deutet weiteres Druckmittel an

Die Spirale dreht sich weiter: Als wichtiger Rohstofflieferant hat China weitere Druckmittel im Köcher. Das Land ist größter Exporteur seltener Erden, die für Elektrogeräte und Hochtechnologie gebraucht werden. Wie das chinesische Parteiorgan "Volkszeitung" andeutete, könnten diese High-Tech-Metalle als Druckmittel im Streit mit den USA verwandt werden.

Ein weiterer Knackpunkt ist Huawei: Der chinesische Telekommunikationskonzern steht in den USA auf einer schwarzen Liste. Er darf in den USA keine Software und Elektronik mehr einkaufen. Außerdem sollen die Chinesen daran gehindert werden, westliche Kommunikationsnetze auszurüsten.

Entspannung vorerst nicht in Sicht - Folgen bereits spürbar

Bis sich beide Seiten annähern, könnte es noch einen Monat dauern. Beobachter rechnen damit, dass US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping beim G20-Gipfel Ende Juni miteinander sprechen und sich auf eine politische Lösung des Konflikts verständigen.

Die chinesische Wirtschaft bekommt die Auswirkungen des Handelskonflikts bereits zu spüren: Der so genannte Einkaufsmanager-Index ist gesunken. Dieses ökonomische Barometer zeigt die Stimmung unter Fabrikbetreibern an. Sie rechnen mit weniger Aufträgen aus dem In- und Ausland. Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal 2019 verlangsamt.

Mit Informationen von Markus Pfalzgraf, ARD-Studio Shanghai

China mit neuen Zöllen auf US-Produkte
Markus Pfalzgraf, ARD Shanghai
31.05.2019 13:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 31. Mai 2019 MDR Aktuell um 12:25 Uhr und die tagesschau um 16:00 Uhr.

Darstellung: