Flugzeug von Thomas Cook | Bildquelle: AP

Urlauber in Sorge Thomas Cook im Krisenmodus

Stand: 22.09.2019 20:18 Uhr

Nach wie vor ist unklar, ob der britische Reisekonzern Thomas Cook gerettet werden kann. Und Hunderttausende Urlauber wissen noch immer nicht, wie sie nach Hause kommen sollen. Es kommt zu dramatischen Szenen.

Von Imke Köhler, ARD-Studio London

Bisher ist nicht klar, ob Thomas Cook gerettet ist oder nicht. Aus den Krisengesprächen im Lauf des Tages ist nichts nach außen gedrungen. Thomas Cook hat einmal mehr mit potenziellen Geldgebern gesprochen, der Reisekonzern braucht dringend eine Zusage über weitere 200 Millionen Pfund.

Reisekonzern Thomas Cook verhandelt über weiteres Geld
tagesthemen 22:45 Uhr , 22.09.2019, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Britische Regierung mit Notfallplänen

Dass die britische Regierung Thomas Cook zur Seite springt, gilt als unwahrscheinlich. Auch sie war vom Touristikkonzern zuletzt um Hilfe gebeten worden. Außenminister Dominic Raab hielt sich diesbezüglich heute aber sehr bedeckt: "Wir springen nicht gezielt mit Steuergeldern ein, wenn Unternehmen untergehen - es sei denn, es gibt ein strategisches nationales Interesse, dies zu tun", sagte er.

Raab machte aber deutlich, dass die britische Regierung Notfallpläne ausarbeitet, um gegebenenfalls gestrandete britische Urlauber wieder nach Hause zu holen. Es könnte für Großbritannien die größte Rückholaktion in Friedenszeiten werden. Insgesamt sind derzeit rund 600.000 Kunden mit Thomas Cook in der Welt unterwegs. Unter ihnen sind etwa 150.000 bis 160.000 Briten, eine sehr hohe Zahl dürfte auch auf deutsche Urlauber entfallen.

Gäste quasi festgesetzt

Konsequenzen der Krise sind jetzt schon spürbar. So konnte eine britische Reisegruppe zunächst ihr Hotel im tunesischen Ort Hammamet nicht verlassen. Das Hotelpersonal wollte die Gäste nicht abreisen lassen - aus Angst, vom Reiseveranstalter Thomas Cook kein Geld mehr zu erhalten.

Strand bei Hammamet | Bildquelle: REUTERS
galerie

Im tunesischen Urlaubsort Hammamet sollen Thomas-Cook-Kunden bedroht worden sein.

Gary Seale, der inzwischen zurück in Manchester ist, sprach mit der BBC über das, was sich am Samstagabend in der Hotellobby abgespielt hat: "Wir fanden heraus, dass eine alte Dame gerade genötigt worden war, an der Rezeption 2500 Pfund zu bezahlen, damit sie abreisen konnte. Im Laufe des Abends hat dann das Sicherheitspersonal die Eingangstüren blockiert und uns daran gehindert, zu gehen. Wir wurden dort gefangen gehalten."

Möglicherweise war das nicht der einzige Zwischenfall dieser Art. Im gleichen Hotel soll es später sogar noch zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Insgesamt wächst die Nervosität bei den Kunden von Thomas Cook. Ein junger Mann hat Sorge, seinen ersten Arbeitstag beim neuen Arbeitgeber zu verpassen, wenn er nicht rechtzeitig zurückkommt. Eine Frau, die sich nach einer überwundenen Krebserkrankung mit einer Reise beschenken wollte, hat Sorge, gar nicht erst abfliegen zu können.

Kunden fürchten um ihre Pläne

Es sind Geschichten aus allen Lebenslagen, die die Konzern-Krise nun an die Öffentlichkeit bringt. Auch Andrew und Sharon befürchten, ihr Urlaubsziel nicht zu erreichen: "Wir wollen nach Las Vegas reisen, um zu heiraten", erzählten sie. "Es werden 19 unserer engsten Freunde und Familienmitglieder dort sein - hoffentlich. Wir haben das ein Jahr lang geplant. Wir sind aufgeregt und freuen uns darauf."

Sharon, die gar nicht glauben will, dass ihre Hochzeit ins Wasser fallen könnte, zählt auf, was alles geplant ist: "Wir haben einen Partybus, wir haben einen wundervollen Empfang, wir haben all diese tollen Hotelzimmer. Aber wenn die Dinge schlecht laufen mit Thomas Cook .dann wissen nicht, was wir tun sollen."

Derzeit laufe der Flugbetrieb normal, betont Thomas Cook. Wie lange das noch der Fall sein wird, ist allerdings ungewiss.

 

Urlauber in Sorge - Zukunft von Thomas Cook noch ungewiss
Imke Köhler, ARD London
22.09.2019 16:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. September 2019 um 19:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: