EADS-Bilanzpressekonferenz Rekordgewinn - und eine Abfuhr für die Bundesregierung

Stand: 08.03.2012 15:24 Uhr

Die Zahlen, die der scheidende EADS-Chef Gallois auf der Bilanzpressekonferenz verkünden konnte, waren sehr gut: Ein Umsatzplus und ein fast verdoppelter Nettogewinn stehen dank Tochter Airbus in den Büchern. Mit diesem Ergebnis im Rücken nutzte Gallois seinen Auftritt, um mit einem Brief der Bundesregierung abzurechnen.

Von Johannes Duchrow, WDR-Hörfunkstudio Paris

Eine Milliarde Euro Gewinn, sieben Prozent mehr Umsatz - die Ergebnisse von EADS zeigen steil nach oben. Tochter Airbus hatte mit ihren Lieferungen zum Jahresende 2011 schon Frankreichs Handelsbilanz gerettet, jetzt profitiert auch der Mutterkonzern von den guten Ergebnissen des Flugzeugbauers.

"Glauben Sie mir: Das ist nur der Anfang"

Louis Gallois, der in wenigen Wochen planmäßig seinen Chefsessel beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern räumt, nahm die Zahlen zum Anlass, um an die junge Geschichte seines Unternehmens zu erinnern: "Wer hätte vor zwölf Jahren geglaubt, dass es ein europäisches Unternehmen auf Augenhöhe mit den amerikanischen Giganten geben würde? Wer hätte geglaubt, dass ein europäisches Unternehmen an bisherige Exklusivkunden von Boeing verkaufen würde? Dies sind nur wenige Beispiele für große Ergebnisse. Und glauben Sie mir: Das ist nur der Anfang."

EADS-Konzernchef kritisiert Einmischung der Bundesregierung
tagesschau, 20:00 uhr, 08.03.2012, Sabine Bohland, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die großen Lasten der Vergangenheit seien abgeworfen; die große Neuentwicklung, der Airbus Langstreckenjet A350 XWB, werde genauestens überwacht. "Unser Ausgangspunkt war eine relativ schwierige Lage vor fünf Jahren. Ich glaube, dass unsere Aktionäre mit den heute starken Fundamenten unseres Unternehmens zufrieden sein können - und auch mit dem Wachstum und den großen Fortschritten, die wir in den vergangenen Jahren gemacht haben."

Eine Milliarde Gewinn für EADS
J. Duchrow, WDR Paris
08.03.2012 12:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Hintze-Brief "sicherlich nicht angemessen"

EADS-Chef Louis Gallois auf der Bilanzpressekonferenz am 8. März 2012
galerie

Glänzende Zahlen zum Abschied: Noch-EADS-Chef Gallois bei der Bilanzpressekonferenz

Die Aktionäre können auch zufrieden sein, weil sich ihre Dividende im Vergleich zu 2010 auf 45 Cent pro Aktie verdoppelt hat. Mit einem seiner künftigen Großaktionäre rechnete der charismatische Manager auf der Bilanzpressekonferenz allerdings in harten Worten ab. Der Luft- und Raumfahrtkoordinator der Bundesregierung, Peter Hintze, hatte in einem Brief an Gallois' Nachfolger Tom Enders gefordert, die deutschen Standortinteressen besser zu vertreten. Falls Enders den Firmensitz aus dem bayrischen Ottobrunn ins südfranzösische Toulouse verlagere, werde die Bundesregierung ihre Kredite an das Unternehmen überdenken.

"Dieser Brief ist sicherlich nicht angemessen", wies Gallois Hintze zurecht, "und entspricht sicherlich nicht den Leitlinien, denen börsennotierte Unternehmen unterliegen. Tom und ich und die anderen in der Führung, wir arbeiten ganz sicher nicht mit Flaggen auf dem Konferenztisch. Das haben wir in den vergangenen sechs Jahren bewiesen." Das Unternehmen setze bei seinen Personalentscheidungen auf Leistung, Können und Qualität, nicht auf Herkunft. Mehr als die Hälfte der EADS-Aktien seien ohnehin in Streubesitz, in den USA, Frankreich und Großbritannien. Erst weit danach folgten die staatlichen Anteilseigner Frankreich und Deutschland.

"Wir verlassen weder Paris noch Ottobrunn"

Der neue Airbus A320neo im Flug
galerie

Hoffnungsträger des Konzerns: Der neue Airbus A320neo

Druck auf Unternehmen gebe es überall, aber EADS werde weiter unabhängig davon entscheiden, stellte der scheidende Chef klar: "Wir verlassen weder Paris noch Ottobrunn. Es wird dort weitergehen, zum Beispiel mit einem Forschungs- und Technologie-Campus gemeinsam mit der bayrischen Landesregierung, außerdem wird unsere Dienstleistungsbranche dort aktiv bleiben. Aber Tom hat beschlossen, dass der Schwerpunkt seiner Arbeit in Toulouse sein wird", sagte er mit Blick auf seinen Nachfolger.

Genau wie er selbst werde aber auch Enders vor allem im Flugzeug arbeiten - und weder in Ottobrunn noch in Toulouse, sagte Gallois. Und fügte scherzend hinzu: "Ich hoffe, dass Tom sich dafür nicht unseren Großraumjet A380 aussucht. Das wäre zu teuer für ein Unternehmen, das sich auch für 2012 ehrgeizige wirtschaftliche Ziele gesteckt hat."

Darstellung: