Angela Merkel und Nicolas Sarkozy in Brüssel

EU berät über Schuldenkrise Annäherung im Gänsemarsch

Stand: 23.10.2011 18:49 Uhr

In Trippelschritten nähern sich die Staats- und Regierungschefs der EU einer Einigung über die weitere Bekämpfung der Schuldenkrise. Mittlerweile geht es um zwei Vorschläge für eine stärkere Beteiligung der Banken. Einig ist man sich über eine stärkere Kapitalisierung der Banken.

Von Christoph Prössl, NDR-Hörfunkstudio Brüssel

Für einen Hauch von Harmonie sorgte höchstens der Teddybär, den Bundeskanzlerin Angela Merkel Nicolas Sarkozy überreichte. Der französische Präsident war am vergangenen Mittwoch Vater geworden. Sonst waren die Nerven beim Treffen der Staats- und Regierungschefs angespannt.

Viele Detailfragen seien zu klären, sagte Merkel nach dem Treffen der 27 Staats- und Regierungschefs am Vormittag und vor dem Treffen der Eurogruppe am späten Nachmittag: "Entscheidungen werden heute in der Gruppe der Euro 17 nicht gefällt. Aber es werden wichtige Vorbereitungen getroffen." Am Mittwoch sollen dann Entscheidungen getroffen werden.

Verlieren verboten - Finale um die Zukunft des Euro
tagesthemen 22:45 Uhr, 23.10.2011, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zwei Modelle für einen Hebel

So waren es erst einmal Details, die Merkel und Sarkozy verkünden konnten. Im Streit um den sogenannten Hebel beim Rettungsschirm EFSF lägen nun zwei Vorschläge der Finanzminister auf dem Tisch. Keiner der beiden Modelle sehe eine Beteiligung der Europäischen Zentralbank (EZB) vor, sagte Merkel.

Die Bundesregierung hatte sich stets gegen die Einbeziehung der EZB ausgesprochen. Frankreich hatte darauf gepocht. Und bei einem weiteren Punkt hat es eine Annäherung gegeben. Hinsichtlich der Rekapitalisierung der Banken hätten sich die Finanzminister "weitestgehend geeinigt", so Merkel.

Diese Rekapitalisierung der Banken ist nötig, um die Banken auf einen Schuldenschnitt für Griechenland vorzubereiten. Die Geldhäuser sollen mehr Eigenkapital haben. Frankreichs Präsident Sarkozy unterstrich noch einmal, das Deutschland und Frankreich sich für eine gemeinsame Politik einsetzen. Das sei "das Fundament für alles". Merkel und er wollten "absolut gemeinsame Lösungen" finden.

Strenge Worte für Italien

Sarkozy lobte ausdrücklich die Reformbestrebungen in Irland, Spanien und Portugal. Italien nannte er nicht. Frankreich und Deutschland mahnten Italien am Rande des Gipfels, die Sparanstrengungen zu verschärfen.

Außerdem beschäftigten sich die Staats- und Regierungschefs mit dem Fahrplan hin zu einer gemeinsamen Wirtschaftsregierung. Ratspräsident Hermann van Rompuy sagte, die Teilnehmer des Gipfels hätten beim Mittagessen darüber gesprochen, "wie wir auch in Zukunft die Haushaltsdisziplin strenger fassen können".

Hier könnten, so van Rompuy, Vertragsänderungen nicht ausgeschlossen werden. Die Teilnehmer des EU-Gipfels seien der Meinung gewesen, begrenzte Änderungen am EU-Vertrag in Erwägung zu ziehen. Die vorsichtige Formulierung zeigt: Die Annäherungen finden im Gänsemarsch statt.

Darstellung: