Flagge von EU Griechenland

Einigung der Eurogruppe Griechenland erhält 10,3 Milliarden Euro

Stand: 25.05.2016 04:26 Uhr

Elf Stunden saßen sie zusammen, nun steht die Einigung: Die Euro-Finanzminister verständigten sich darauf, Griechenland weitere Hilfen zu gewähren - in Höhe von 10,3 Milliarden Euro. Auch beim Thema Schuldenerleichterung kamen sie Athen entgegen.

Die Finanzminister der Eurozone haben sich bei ihren Verhandlungen über die weitere finanzielle Unterstützung Griechenlands geeinigt. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem sagte, das verschuldete Land bekomme aus dem Euro-Rettungsschirm ESM eine neue Auszahlung von 10,3 Milliarden Euro in zwei Tranchen. Er sprach von einem "großen Durchbruch", der eine neue Phase im Stabilitätsprogramm für Griechenland ermögliche.

Auch der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos sprach von einem "wichtigen Moment für Griechenland, nach so langer Zeit". Es sei nun möglich, den Teufelskreis aus schrumpfender Wirtschaft und Sparmaßnahmen zu durchbrechen und wieder für Investitionen zu sorgen.

Die Einigung kam rechtzeitig vor dem G7-Gipfel in Japan. Das Spitzentreffen wird am Donnerstag beginnen. Europas Spitzenpolitiker wollten auf jeden Fall vermeiden, in der Runde wegen der Schuldenkrise wieder unter Druck zu geraten.

Eurogruppe beschließt weitere Auszahlung an Griechenland
tagesschau 15:00 Uhr, 25.05.2016, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erste Tranche schon im kommenden Monat?

Die erste Tranche in Höhe von 7,5 Milliarden Euro könnte nach Angaben von ESM-Chef Klaus Regling schon in der zweiten Juni-Hälfte fließen. Die zweite Tranche solle es geben, wenn Griechenland weitere Reformen umgesetzt hat.

Bis es zur Auszahlung der Gelder kommt, müssen laut Dijsselbloem allerdings noch nationale Parlamente - auch in Deutschland - zustimmen.

Schuldenerleichterungen zugesagt

Bei ihren Beratungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) sagten die Minister auch lange umstrittene Schuldenerleichterungen zu, die aber nicht so umfassend sind wie vom IWF gefordert. Der Fonds will dennoch bis Ende des Jahres darüber entscheiden, ob er sich am dritten Hilfsprogramm beteiligt. Vor allem die Bundesregierung hatte auf dieser IWF-Beteiligung bestanden, war aber umgekehrt nicht zu weitreichenden Schuldenerleichterungen schon zum jetzigen Zeitpunkt bereit.

Der IWF will seine Teilnahme unter anderem von einer neuen Analyse zur Tragfähigkeit der griechischen Schulden abhängig machen. Die Eurogruppe will zunächst bis 2018 die Schuldenlast für Griechenland etwas lindern. So sollen kurzfristig die Modalitäten zur Rückzahlung von Krediten verändert werden.

Mittelfristig will die Eurogruppe bei einer vollen Umsetzung des Programms Gewinne an Griechenland auszahlen, die von der Europäischen Zentralbank (EZB) beim Handel mit griechischen Anleihen gemacht wurden. Zudem sollen der Regierung in Athen etwa 20 Milliarden Euro zukommen, die nicht für die Rekapitalisierung von griechischen Banken gebraucht wurden.

Gelder aus drittem Hilfspaket

Im vergangenen Sommer hatten die Eurostaaten mit Griechenland ein drittes Hilfspaket von bis zu 86 Milliarden Euro vereinbart. Ausgezahlt sind bisher 21,4 Milliarden Euro. Weitere Zahlungen waren lange durch Verzögerungen bei Reformen in Griechenland blockiert.

Inzwischen hat Athen aber die Forderungen der Gläubiger weitgehend erfüllt. Die Links-Rechts-Regierung hatte in den vergangenen Wochen Rentenkürzungen und eine Einkommensteuererhöhung durch das Parlament gebracht.

Einigung nach elf Stunden Sitzungsmarathon
R. Sina, WDR Brüssel
25.05.2016 09:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: