Debatte um Euro-Rettungspaket

Debatte über Mitwirkung des Bundestags Schäuble warnt vor Gefährdung der Euro-Hilfe

Stand: 01.09.2011 03:56 Uhr

Nach der Ausweitung des Euro-Rettungsfonds EFSF hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble den Bundestag aufgefordert, dessen Funktionsfähigkeit nicht zu gefährden. Schäuble warnte damit indirekt vor Vorschlägen aus der Koalition, das Parlament bei jeder künftigen Rettungsaktion einzubinden.

In den Tagesthemen sagte der Minister, die Gesetze zum EFSF müssten so gestaltet werden, "dass die Finanzierungsanstalt ihre stabilisierende Funktion für die Finanzmärkte erfüllen kann". Schäuble bekannte sich zum Haushaltsrecht des Parlaments, wies aber zugleich darauf hin, dass der EFSF in der Lage sein müsse, schnell und diskret zu handeln: "Wenn man auf den Sekundärmärkten zur Stabilisierung einer erratischen Entwicklung intervenieren will, darf man das nicht vorher öffentlich ankündigen. Sonst erreicht man das genaue Gegenteil."

Susanne Holst im Gespräch mit Finanzminister Wolfgang Schäuble
tagesthemen 22:15 Uhr, 31.08.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zugleich wies der Minister den Vorwurf zurück, die Abgeordneten nicht frühzeitig eingebunden zu haben. Das könne er "beim besten Willen" nicht nachvollziehen. Sein Ministerium habe frühzeitig deutlich gemacht, dass es den Wunsch der Fraktionen anerkenne, die Mitwirkung des Parlaments selbst zu regeln. Schäuble reagierte damit auf Bestrebungen, der Regierung bei künftigen Aktionen des EFSF enge Fesseln anzulegen.

Mächtiger Parlamentsvorbehalt

Die Haushaltsexperten der Koalition hatten am Mittwoch verabredet, dass der vergrößerte Euro-Rettungsschirm EFSF künftig keinen Cent mehr ohne grünes Licht des Parlaments ausgeben darf. Sie streben ein Stufenmodell an, das auch vorsieht, dass der Haushaltsausschuss die Leitlinien für neue Instrumente wie Kreditauflagen oder Zinsen absegnet. Nur unter diesen Voraussetzungen solle der Bundesfinanzminister neuen Aktivitäten im EFSF-Gouverneursrat zustimmen dürfen.

Bislang muss sich die Regierung bei Inanspruchnahme des bisherigen EFSF-Fonds nur um "Einvernehmen" mit dem Haushaltsausschuss bemühen. "Das reicht uns nun nicht mehr aus", machte der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Norbert Barthle in der Zeitung "Die Welt" deutlich. Barthle hat zusammen mit seinem FDP-Kollegen Otto Fricke das Stufenmodell entwickelt.

Die Abgeordneten beunruhigen die hohen Summen, die dem EFSF künftig zur Verfügung stehen sollen. Zugleich befürchten sie, dass das Haushaltsrecht des Parlaments ausgehöhlt wird. Dieses wird üblicherweise als das "Königsrecht" des Parlaments bezeichnet.

Deutscher Anteil steigt kräftig

Bislang stützt der EFSF Irland und Portugal. Griechenland soll im Oktober dazukommen. Damit die vereinbarten 440 Milliarden Euro jederzeit zur Verfügung stehen, erhöhen die Euro-Länder ihre Garantien für EFSF-Kredite von 440 auf 780 Milliarden Euro. Der deutsche Anteil steigt von 123 auf 211 Milliarden Euro.

Das Kabinett hatte die Ausweitung des EFSF gestern gebilligt und damit einen Beschluss des EU-Gipfels vom Mai umgesetzt. Demnach soll der Euro-Rettungsschirm künftig Anleihen kriselnder Euro-Länder aufkaufen, vorsorglich Kredite verleihen und Staaten Geld zur Stabilisierung ihrer Banken bereitstellen können. Mitte 2013 wird er dann vom dauerhaften Rettungsschirm ESM abgelöst, der über dieselben Möglichkeiten verfügen soll.

Diskussion über Parlamentsbeteiligung an künftigen Euro-Rettungsschirmen
tagesthemen 22:15 Uhr, 31.08.2011, Robin Lautenbach, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rätselraten über die Zahl der Abweichler

Trotz des sich abzeichnenden starken Parlamentsvorbehalts ist ungewiss, ob die Koalition bei den für den 7. und 29. September geplanten Abstimmungen eine eigene Mehrheit zusammenbekommt. Schätzungen über die Zahl der Kritiker reichen von einem bis zu mehreren Dutzend.

SPD und Grüne erklärten sich grundsätzlich bereit, für die Pläne der Regierung zu stimmen. Allerdings machten sie ihre Zusage ebenfalls davon abhängig, wie das Parlament mitwirkt.

Die Debatte über den EFSF überschneidet sich mit dem Streit über die weitere Integration der europäischen Wirtschaftspolitik. Diese hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy verabredet. Frankreich interpretiert diese Übereinkunft als Startschuss für eine europäische Wirtschaftsregierung. Die Bundesregierung spricht dagegen von einer tieferen Koordination der Wirtschaftspolitik.

Auch Schäuble wandte sich in den Tagesthemen gegen den Begriff der Wirtschaftsregierung. Er wies darauf hin, dass schon bei der Gründung der Währungsunion klar gewesen sei, dass es zu Problemen kommen könne, wenn die Finanzpolitik in den Händen der einzelnen Staaten bliebe. Die Bundesregierung habe schon damals auf weitere Integrationsschritte gehofft. Dazu gehöre auch, das EU-Parlament zu stärken, so Schäuble.

Darstellung: