Boeing 747 | Bildquelle: dpa

Deutsche Flugsicherung Weniger Flüge über Deutschland

Stand: 20.01.2020 17:03 Uhr

Nach fünf Jahren ununterbrochenen Wachstums hat die deutsche Flugsicherung 2019 erstmals weniger Flugbewegungen über Deutschland registriert. Eine Trendwende ist das jedoch nicht.

Erstmals seit 2013 ist die Zahl der Flugbewegungen über Deutschland gesunken. Die Deutsche Flugsicherung registrierte nach eigenen Angaben 3,34 Millionen Flugbewegungen. Das seien 0,4 Prozent weniger als 2018. Vor allem an den kleineren Regionalflughäfen sei die Zahl der Starts und Landungen deutlich zurückgegangen.

Grund nicht "Flugscham", sondern Konjunkturflaute

Als mögliche Gründe für die Entwicklung nannte der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) die abgekühlte Weltwirtschaft und Handelskonflikte. Außerdem fehlten die Kapazitäten der insolventen Fluggesellschaften Germania und Air Berlin.

Tower der Flugsicherung in Schönefeld | Bildquelle: dpa
galerie

Verkehrsreichster Tag war der 4. Juli 2019.

Für den Flughafenverband ADV sind der steigende Ölpreis und das Startverbot für den Mittelstreckenjet Boeing 737 Max Gründe dafür, dass Airlines ihre Kapazitäten im vergangenen Jahr nicht ausgebaut haben. Insbesondere der irische Billigflieger Ryanair konnte nicht wie geplant neue Verbindungen auf den Markt bringen.

Verkehrsreichster Tag war nach Angaben der Flugsicherung der 4. Juli 2019, an dem 11.012 Flugbewegungen gezählt wurden.

Zahl der Flugpassagiere wird sich verdoppeln

Laut einer Prognose des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird sich die Zahl der Flugpassagiere weltweit in den kommenden 20 Jahren mehr als verdoppeln. Die Zahl der Flüge werde zunehmen, ebenso die Zahl der Menschen an Bord der Passagiermaschinen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 20. Januar 2020 um 13:05 Uhr.

Darstellung: