Ein BMI Embraer ERJ145 kam nach der Landung auf dem Flughafen Bristol. | Bildquelle: picture alliance / NurPhoto

Britische Airline Brexit treibt Flybmi in die Insolvenz

Stand: 17.02.2019 14:47 Uhr

Noch sind die Briten in der EU - doch erste Konsequenzen gibt es bereits. Die britische Airline Flybmi hat Insolvenz angemeldet und das auch mit dem Brexit begründet. Flybmi flog auch deutsche Ziele an.

Die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi hat unter anderem wegen des Brexit Insolvenz angemeldet. "Schweren Herzens müssen wir diese unvermeidbare Ankündigung heute machen", teilte die Fluggesellschaft am Abend auf ihrer Webseite mit. Alle Flüge wurden mit sofortiger Wirkung gestrichen.

Durch die plötzliche Entscheidung sind Hunderte Passagiere gestrandet. Flybmi-Kunden wurden gebeten, für die Erstattung des Flugpreises ihre Kreditkartenanbieter, Reiseagenturen oder Partnerfluggesellschaften von Flybmi zu kontaktieren.

Zu viele Unsicherheiten durch Brexit-Prozess

Für die Entscheidung gebe es mehrere Gründe, darunter allgemeine Schwierigkeiten in der Branche, aber eben auch der für Ende März geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, teilte das Unternehmen mit. Dazu gehörten höhere Kerosinpreise, die auf den teilweisen Ausschluss britischer Airlines vom Emissionshandel durch die EU zurückzuführen seien. Die anhaltende Unsicherheit habe auch dazu geführt, dass der Fluggesellschaft wertvolle Verträge entgangen seien. Die Zukunftsaussichten seien durch die "vom Brexit-Prozess verursachte Unsicherheit schwer betroffen", hieß es weiter.

Die Pilotengewerkschaft Balpa kritisierte, die Insolvenz sei ohne Vorwarnung gekommen. Das seien niederschmetternde Nachrichten für alle Angestellten, sagte Gewerkschaftschef Brian Strutton. Man suche nach Möglichkeiten, Arbeitsplätze zu retten.

Sorge vor ungeregeltem Brexit: Airline flybmi meldet überraschend Insolvenz an
tagesschau 20:00 Uhr, 17.02.2019, Alexander Westermann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch deutsche Ziele betroffen - besonders Rostock

Insgesamt beschäftigt die Fluggesellschaft 376 Mitarbeiter in Großbritannien, Deutschland, Schweden und Belgien.

Die Airline hat mit 17 Maschinen Flüge zu 25 europäischen Zielen angeboten, auch nach Deutschland. Angeflogen wurden die Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt. Hamburg, München, Nürnberg, Rostock und Saarbrücken.

Besonders Rostock ist betroffen: Hier finden mit der Insolvenz von Flybmi keine Linienflüge mehr statt. Bislang war Flybmi fast täglich von Laage nach München geflogen. Nun fallen alle Flüge ersatzlos aus. Der Flughafen ist bereits von der Insolvenz der Fluglinie Germania betroffen.

Ein Passagiermaschine von der Fluggesellschaft FLYBMI | Bildquelle: picture alliance / maxppp
galerie

Flybmi flog auch deutsche Flughäfen an.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 17. Februar 2019 um 08:44 Uhr.

Darstellung: