Die britische Handelsministerin Liz Truss und Japans Außenminister Toshimitsu Motegi

Britischer Handel mit Japan Erstes größeres Abkommen ohne die EU

Stand: 23.10.2020 09:31 Uhr

Großbritannien und Japan haben ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. Für die Regierung in London ist es der erste Handelsvertrag nach dem Austritt aus der EU.

Von Kathrin Erdmann, ARD-Studio Tokio

Fröhlich lachend präsentierten sich Japans Außenminister Toshimitsu Motegi und Großbritanniens Ministerin für internationalen Handel, Liz Truss, in Tokio. "Dieses Abkommen ist nicht nur eine wichtige Grundlage für den weiteren Handel und Investitionen zwischen Großbritannien und Japan", sagte Motegi im Anschluss an die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens zwischen beiden Ländern. "Es ist auch die Basis, um die Beziehungen als globale, strategische Partner zu stärken."

Für die Briten ist es die erste wichtige Handelsvereinbarung seit dem Austritt aus der Europäischen Union. Zudem soll es für Großbritannien ein erster Schritt zum Trans-Pazifischen-Handelsabkommen sein, zu dem elf Staaten gehören - neben Japan auch Australien und Mexiko.

Ähnlich dem Abkommen Japans mit der EU

Die britische Handelsministerin Liz Truss während der Videokonferenz mit Japans Außenminister Toshimitsu Motegi  zum Beginn der Verhandlungen im Juni. | Bildquelle: AFP
galerie

Im September war das Abkommen bereits per Videokonferenz beschlossen worden.

Die Vereinbarung, die bereits im September per Videokonferenz beschlossen worden war, ist ähnlich aufgebaut wie die zwischen Japan und der Europäischen Union. Danach kann Großbritannien ab dem kommenden Jahr nahezu alles zollfrei in die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt exportieren. Dafür entfallen bis 2026 Zölle auf japanische Autos, um zwei Beispiele zu nennen.

Damit das Abkommen am 1. Januar in Kraft treten kann, müssen es die Parlamente beider Länder noch ratifizieren.

Handel zwischen Japan und Großbritannien

Für Großbritannien sind die wichtigsten Exportgüter nach Japan Finanzdienstleistungen. Japan exportiert jährlich Waren im Umfang von etwa etwa zwölf Milliarden Euro nach Großbritannien, dazu gehören Autos und Autoteile. Importiert werden nach Angaben des japanischen Außenministeriums Waren im Wert von umgerechnet knapp acht Milliarden Euro aus Großbritannien, darunter Pharma- und medizinische Produkte. Das neue Freihandelsabkommen soll den bilateralen Handel jährlich um etwa 16,6 Milliarden Euro erhöhen.

Japan und Großbritannien unterzeichnen Freihandelsabkommen
Kathrin Erdmann, ARD Tokio
23.10.2020 08:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 23. Oktober 2020 um 10:15 Uhr.

Darstellung: