Arbeiter montieren Naben von Windkraftanlagen

Frühjahrsgutachten der führenden Forschungsinstitute Startet die deutsche Wirtschaft wieder durch?

Stand: 19.04.2012 15:24 Uhr

Die Konjunktur in Deutschland zieht nach Auffassung der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute wieder an. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich nach einem schwachen Winterhalbjahr im Aufwind", stellen die Institute in ihrem Frühjahrsgutachten fest. Deutsche Unternehmen seien so wettbewerbsfähig wie noch nie in den vergangenen drei Jahrzehnten.

Sie prognostizieren für dieses Jahr 0,9 und für das kommende Jahr 2,0 Prozent Wachstum. Die Institute erhöhten ihre Prognose damit leicht - bislang hatten sie mit einem Wachstum von 0,8 Prozent in diesem Jahr gerechnet. Sie räumten allerdings ein, dass es 2013 bei ihrer Vorhersage eine Schwankungsbreite von 0,5 bis 3,5 Prozent gebe.

Arbeitslosigkeit sinkt laut Gutachten weiter

Zudem soll die Arbeitslosigkeit weiter sinken: von 2,98 Millionen im Jahr 2011 auf 2,8 Millionen dieses und 2,6 Millionen kommendes Jahr. Die Experten rechnen in diesem Zeitraum mit 800.000 neuen Jobs. Laut Prognose werden die Löhne sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr im Schnitt um mehr als drei Prozent steigen.

Allerdings dürfte auch die Inflation für deutsche Verhältnisse hoch bleiben und einen großen Teil der Lohnzuwächse aufzehren. "Die Löhne und Preise werden mittelfristig in Deutschland stärker steigen als anderswo", sagte der Konjunkturchef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Joachim Scheide. Dabei rieten die Experten der Regierung zum Sparen und warnten vor einer Immobilienblase.

Forschungsinstitute sehen deutsche Wirtschaft im Aufwind
tagesschau 20:00 Uhr, 19.04.2012, Gabi Kostorz, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Europäische Schuldenkrise bleibt Problem

Die Ökonomen halten die europäische Schuldenkrise allerdings noch nicht für überwunden. "Die Schulden- und Vertrauenskrise im Euroraum schwelt weiter", heißt es im Gutachten. Sie sei "im Kern noch nicht gelöst". Die Wirtschaftsforscher warnten, die europäischen Staaten dürften ihren Kampf gegen die Finanz- und Schuldenkrise nicht abschwächen. Sie werteten "das derzeit zu beobachtende Erlahmen der Konsolidierungsanstrengungen" kritisch. Eine Stabilisierung der Lage sei nur zu erreichen, "wenn die geplanten Reformen auch wirklich greifen und es zu keinem erneuten Vertrauensverlust an den Kapitalmärkten kommt".

In Deutschland beflügelten niedrige Zinsen Investitionen. Der niedrige Eurokurs erhöhe zudem die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen.

Kommentar: Zu Risiken und Nebenwirkungen des Aufschwungs
Arne Meyer, ARD Berlin
19.04.2012 16:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Gute Chancen für Sanierung des Staatshaushalts

Wegen der guten Konjunktur kommt auch die Sanierung des Staatshaushalts voran. Durch steigende Steuereinnahmen sinke die Neuverschuldung bis 2013 auf 0,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, erwarten die Gutachter. Sie kritisieren aber, dass der Staat zu sehr auf konjunkturbedingte Steuermehreinnahmen setze und zu wenig spare. So würden die Einnahmen aus der Kernbrennstoffsteuer und die Einsparungen durch die Streitkräftereform und durch die verbesserte Vermittlung von Langzeitarbeitslosen wahrscheinlich geringer ausfallen als angesetzt.

Das Frühjahrsgutachten wurde von der Bundesregierung in Auftrag gegeben und dient ihr als Grundlage für eine eigene Prognose, die am 25. April veröffentlicht wird. Die Gemeinschaftsdiagnose wird von vier Konsortien von Instituten erstellt, zu denen das Münchner Ifo-Institut, das Institut für Weltwirtschaft (IfW), das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) und das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) gehören.

Rösler: "Deutsche Wirtschaft kommt wieder in Schwung"

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler sagte, die Chancen stünden gut, dass die Konjunktur das schwierige Winterhalbjahr hinter sich lasse, im Frühjahr Fahrt aufnehme und im Jahresverlauf zu höherem Wachstum zurückfinde. "Deutschland geht es gut. Die deutsche Wirtschaft kommt wieder in Schwung", meinte er.

Der FDP-Chef hob zugleich hervor, dass die Wirtschaftsforschungsinstitute weiter Konjunkturrisiken durch die Eurokrise sehen. Die Institute hätten sich erneut für Insolvenzmechanismen für Staaten und auch für Banken ausgesprochen.

Darstellung: