Der Biergarten am chinesischen Turm im Englischen Garten im März: menschenleer hinter einem Absperrband. | Bildquelle: dpa

Gastronomie Mehrheit der Betriebe befürchtet Pleite

Stand: 11.08.2020 09:10 Uhr

Draußen ist bestes Biergartenwetter. Millionen Deutsche verbrachten ihre Ferien in Deutschland. Dennoch haben viele Hotel- und Gaststättenbesitzer Angst vor der Pleite - wegen gewaltiger Einbrüche im Frühjahr.

Etwa 60 Prozent der Betreiber von Gaststätten und Hotels in Deutschland sehen die Corona-Krise inzwischen als Existenzbedrohung an. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga unter 7200 Gastronomen und Hoteliers, über die die "Bild"-Zeitung berichtete.

Demnach gaben 59,6 Prozent der Betriebe an, sie kämpften wegen der Folgen der Seuche ums wirtschaftliche Überleben. Für den Zeitraum Januar bis Juli nannten die Befragten im Durchschnitt einen Umsatzverlust von 60,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dabei waren die Einbußen im April (86,8 Prozent) und Mai (73,7 Prozent) am höchsten.

Kleinere Kneipen bangen um Existenz

Seit Juni bessert sich die Lage zwar, aber die Gastronome gaben an, dass sie dennoch nur rund die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr einnahmen. Der Juli-Verlust lag bei rund 43,2 Prozent.

Bereits im April hatte DEHOGA-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges gewarnt, dass von den gut 223.000 Hotel- und Gastronomiebetrieben 70.000 die Pleite drohe - also jedem dritten Betrieb. In dem Monat war der Umsatz in der Branche um rund zehn Milliarden Euro eingebrochen. Besonders kleinere Kneipen und Saison-Biergärten bangten um ihre Existenz.

Die Dehoga-Zahlen decken sich in etwa mit den Angaben des Statistischen Bundesamtes, das in den vergangenen Tagen ähnliche Einbrüche in der Tourismusbranche veröffentlichte.

Demnach verzeichneten auch Hotels, Ferienunterkünfte und Campingplätze von Januar bis Juni ein gewaltiges Minus, weil die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr um 47,1 Prozent einbrachen - auf insgesamt 117,5 Millionen. Vor der Pandemie hatte die Branche elf Wachstumsjahre in Folge erlebt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. August 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: