Gruppenbild beim G20-Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs in Paris

Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs G20-Partner erhöhen Druck auf Europa

Stand: 15.10.2011 18:28 Uhr

Im Kampf gegen die Schuldenkrise haben die G20-Länder den Druck auf die Euro-Länder noch einmal erhöht. Sie erwarten bis zum EU- und Euro-Gipfel am Sonntag nächster Woche eine umfassende und tragfähige Lösung. Nach dem zweitägigen Treffen in Paris erklärten die G20-Finanzminister und -Notenbankchefs in einem gemeinsamen Abschlusspapier zur Lage der Banken: "Wir werden sicherstellen, dass die Banken angemessen kapitalisiert werden und ausreichenden Kapitalzugang haben, um mit allen aktuellen Risiken fertig zu werden."

Wie schon im September in Washington betonten die größten Wirtschaftsmächte in dem Kommunique, dass die Notenbanken - wenn erforderlich - den Banken die nötige Liquidität sichern würden.

Wirtschaftsmächte erhöhen Druck auf EU-Länder
tagesthemen 23:20 Uhr, 15.10.2011, Michael Strempel, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schäuble: Krise wird entschieden bekämpft

Nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble konnten die Euro-Länder die G20-Partner durchaus davon überzeugen, dass die Krise im Euro-Raum mit aller Entschiedenheit bekämpft wird. Schäuble kündigte an, dass bis zum G20-Gipfel in Cannes Anfang November alle notwendigen Entscheidungen in Europa getroffen sein werden. Dazu gehöre unter anderem auch, Vertragsänderungen in Europa auf den Weg zu bringen, um die Strukturen in Richtung einer Stabilitätsunion zu stärken. Auch für eine effektive Nutzung der Euro-Schutzschirmes EFSF würden die Europäer sorgen.

Eine Ausweitung der finanziellen EFSF-Schlagkraft mit Hilfe einer Hebelwirkung über die Europäische Zentralbank (EZB) schloss Schäuble aus. Dieser Vorschlag habe gar nicht auf dem Tisch gelegen. "Deswegen steht das gar nicht zur Debatte", sagte er. Es gebe aber andere Möglichkeiten, den EFSF möglichst effizient zu nutzen. Auch Bundesbank-Chef Jens Weidmann schloss diesen Weg aus. "Ich bin der Auffassung, dass eine Finanzierung des EFSF über die EZB einen klaren Fall von Staatsfinanzierung darstellt", sagte er. Das aber sei in den EU-Verträgen gerade ausgeschlossen. Auch eine Kapitalverstärkung beim Internationalen Währungsfonds (IWF) lehnte Schäuble ab, unterstützt von Weidmann.

Darstellung: