Streik in Griechenland

Protest in Griechenland Wer es sich noch leisten kann, der streikt

Stand: 26.09.2012 15:06 Uhr

Die landesweiten Streiks haben weite Teile Griechenlands quasi lahmgelegt. Doch es beteiligen sich vor allem diejenigen, die noch feste Jobs haben. Die Ausstände könnten einen heißen Herbst einleiten - denn der Spardruck lässt nicht mal im Ansatz nach.

Von Reinhard Baumgarten, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

"Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will", heißt es in einem alten Arbeiterlied. In Griechenland ist der Arm der Werktätigen im Herbst 2012 nicht mehr stark.

Lakonisch ausgedrückt: Wer es sich leisten kann, der streikt heute in Hellas. Wer noch einen festen Job hat, wer bei einem Großunternehmen arbeitet, beim Staat oder einer Kommune angestellt ist, der tritt in den Ausstand. Zum Beispiel: Lehrer, Lokführer, Hafenarbeiter, Bankangestellte. Alle Behörden, Ämter und Ministerien bleiben geschlossen. Viele Tausend Arbeitnehmer werden diesem Streikaufruf folgen.

Landesweite Streiks gegen Sparpaket
T. Bormann, ARD Istanbul
26.09.2012 18:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Streiken oder nicht streiken?

Auch Yannis Papasotiriou streikt. Er sei immer auf der Seite der Demonstranten, sagt er, das sei seine generelle Haltung. Papasotiriou meint, so könne es nicht weitergehen. Jedes Jahr würden die Löhne und die Renten um zehn bis 15 Prozent gesenkt. Jedes Jahr bekämen die Bürger neue Steuern und Abgaben aufs Auge gedrückt.

Nikos Mafioudakis streikt nicht. Der 48-Jährige sieht keinen Sinn in dem Arbeitskampf, weil alles bereits entschieden sei. Es so völlig egal, ob Streik oder nicht, das Ergebnis sei gleich.

Landesweiter Streik in Griechenland gegen Sparauflagen
tagesschau 17:00 Uhr, 26.09.2012, Peter Dalheimer, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Haushaltsloch ist weiter riesengroß

Griechenland muss weiter sparen. Auf knapp 30 Milliarden Euro belaufen sich die Haushaltskürzungen und Einsparungen der vergangenen Jahre. Die Hellenen haben sich zu Europas Sparmeistern entwickelt. Aber es reicht noch nicht. Im Haushalt klafft ein Loch von mindestens 13 bis 14 Milliarden Euro. Um das zu stopfen, werden Wahlversprechen gebrochen: Keine Lohnkürzungen, keine Rentensenkungen, keine neue Steuern hattten die drei Koalitionsparteien vollmundig vor dem Urnengang im Juni verspro­chen. Nun geht es der Regierung Samaras darum, den Griechen jene von der Troika verordnete Spartherapie als zwar bittere aber notwendige Medizin zu verkaufen.

Viele Geschäfte, Tavernen, und Privatunternehmen werden nicht bestreikt. Der Tourismus - als wichtigste Branche Griechenlands - dürfte in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Streik, sagt die chinesische Touristin Mary Xu, sei für sie ein großes Problem. Wegen ihm sei sie einen Tag früher als gebucht abgereist. Eine Entschädigung für die bereits bezahlte Nacht habe sie nicht bekommen.

Der Herbst könnte heiß werden

Der heutige Streik dürfte nur der Auftakt zu einem heißen politischen Herbst in Griechenland sein. Gewerkschaften und das linke Oppositionsbündnis Syriza haben hefti­gen Widerstand gegen die neue Sparrunde angekündigt, ohne die Athen nicht mit Hilfe internationaler Geldgeber rechnen kann. Konkret geht es um 31 Milliarden Euro. Bleiben die aus, geht Hellas pleite.

Darstellung: