Streiks in Griechenland

Krise in Griechenland Massive Streiks vor dem Generalstreik

Stand: 18.10.2011 19:47 Uhr

Die zum Teil seit Wochen andauernden Streiks gegen den Sparkurs der griechischen Regierung legen zunehmend das öffentliche Leben lahm. Bahnmitarbeiter, Anwälte und Journalisten schlossen sich den Protesten der Müllabfuhr, des Fährpersonals und der Steuer- und Zollbeamten an und legten ihre Arbeit nieder. Die Fährverbindungen fielen den zweiten Tag in Folge aus und auf den Bürgersteigen türmt sich der Müll. Die Müllabfuhr in und um Athen und in anderen Städten ist bereits seit mehr als zwei Wochen im Ausstand. Staatsbedienstete blockieren die Eingänge zu mehreren Ministerien.

Streiks in Griechenland
galerie

Auch Journalisten schlossen sich den Streiks an.

Die Gewerkschaften haben zudem zu einem 48-stündigen Generalstreik ab morgen aufgerufen. Dann stimmt das Parlament über weitere Renten- und Gehaltskürzungen von Beamten ab. Dann wollen auch Lehrer, Ärzte, Taxifahrer und Bankangestellte ihre Arbeit niederlegen. Anders als bei den bisherigen Aktionen sollen auch Geschäfte für Dinge des täglichen Bedarfs wie Bäckereien geschlossen bleiben. Die Zeitung "Ta Nea" sprach von "der Mutter aller Streiks". Die Gewerkschaften riefen außerdem zu mehreren Kundgebungen und Protestmärschen im Regierungsviertel von Athen auf. Auch die Fluglotsen wollen für zwölf Stunden in den Ausstand treten - ursprünglich war ebenfalls von einem Streik über 48 Stunden die Rede gewesen.

Müllabfuhr zu Dienst verpflichtet - "Seuchengefahr"

Wegen der streikenden Müllabfuhr besteht nach Ansicht der Behörden inzwischen die Gefahr eines Seuchenausbruchs. Daher verpflichtete die Regierung die Müllarbeiter zum Dienst. Ein entsprechender Ministerialerlass wurde in der Regierungszeitung veröffentlicht. Inzwischen liegen nach Schätzungen allein in der Hauptstadt Athen mehr als 30.000 Tonnen Müll auf den Straßen. Die für die öffentliche Gesundheit zuständige Behörde bezeichnete die Situation als "Bombe", die die Gesundheit gefährde. In einigen Fällen seien bereits Ratten gesichtet worden. Die Beseitigung der riesigen Müllberge soll nach ersten Schätzungen der Kommunen im Großraum Athen etwa eine Woche dauern.

In Thessaloniki liegen Müllberge auf der Straße
galerie

Auch in Thessaloniki türmt sich der Müll.

Niedrigere Gehälter, höhere Steuern

Das neue Sparpaket sieht weitere drastische Einschnitte im öffentlichen Dienst vor, darunter die Suspendierung von 30.000 Beamten bis zum Jahresende bei eingeschränkter Lohnfortzahlung. Zudem enthält das Programm weitere Lohnkürzungen im Umfang von 2,8 Milliarden Euro im öffentlichen Sektor. Angesichts eines drohenden Staatsbankrotts will die Regierung in Athen die drastischen Sparmaßnahmen umsetzen, um die nächste Tranche des Rettungspakets im Umfang von 110 Milliarden Euro zu erhalten. Zu den Kürzungen kommen außerdem Steuererhöhungen.

Gewerkschaftschef warnt vor "Todesspirale"

Ministerpräsident Giorgos Papandreou rief sein Volk zu Einigkeit auf. Das Sparpaket müsse beschlossen werden, damit es Griechenland aus der Krise schaffen könne. "Jeder muss seiner Verantwortung gerecht werden", sagte der Regierungschef. Trotz des Unmuts der Bevölkerung dürften die Steuererhöhungen, Lohnkürzungen und Stellenstreichungen im öffentlichen Dienst mit der Mehrheit der sozialistischen Regierung auf den Weg gebracht werden.

Griechenland: Regierung will weitere Sparmaßnahmen beschließen
EinsExtra 09:00 Uhr, 18.10.2011, Christoph Kober, DW

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Gewerkschaften laufen seit Monaten gegen die Sparmaßnahmen Sturm, die von den internationalen Gläubigern verlangt werden. Die Einschnitte trieben die griechische Wirtschaft tief in die Rezession, ohne dass der Schuldenstand abgebaut wurde. Der Chef der Gewerkschaft Adedy, Costas Tsikrikas, fand einen Tag vor dem geplanten Streik drastische Worte. Griechenland riskiere, in eine "Todesspirale" hineinzugeraten, sollte die Regierung ihren Kurs fortsetzen. Vielmehr müsse sie den Reichen mehr abverlangen und Steuerhinterziehung bekämpfen, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Darstellung: