Griechen protestieren gegen Sparpläne Streik im Namen des Volkes

Stand: 17.09.2012 16:24 Uhr

Leerer Gerichtssaal in Athen
galerie

Wegen des Streiks von Richtern und Staatsanwälten bleiben die meisten Gerichtssäle in Griechenland in diesen Tagen leer.

Aus Protest gegen die Sparprogramme der griechischen Regierung haben zehntausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes die Arbeit niedergelegt. Viele Richter und Staatsanwälte traten in den Ausstand und legten die Gerichte lahm. An Straf- und Zivilgerichten soll sich der Streik eine Woche, an Verwaltungsgerichten zwei Wochen hinziehen. Die Verwaltungsrichter beklagten, sie müssten aufgrund der Sparpläne mit Gehaltseinbußen von bis zu 50 Prozent rechnen.

In den Krankenhäusern starteten mehr als 22.000 Ärzte einen unbefristeten Streik. Ihr Proteste richtet sich dagegen, unbezahlte Überstunden leisten zu müssen. Während der Arbeitsniederlegungen wollen die Mediziner nur Notfälle behandeln. An den Universitäten begannen die Professoren einen Streik, der bis Ende September dauern soll. Auch sie setzen sich gegen geplante Gehaltskürzungen zur Wehr.

Sparprogramm von 11,5 Milliarden Euro

Die Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras will in den kommenden Tagen weitere Einsparungen in Höhe von 11,5 Milliarden Euro beschließen. Dies soll die internationalen Geldgeber dazu bewegen, die nächste Kredittranche aus den laufenden Hilfsprogrammen zu überweisen. Derzeit prüfte die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) die Fortschritte der Griechen bei der Umsetzung der verlangten Reformen und Einsparungen. Der Bericht wird Ende September oder Anfang Oktober erwartet.

Öffentlicher Dienst im Streik gegen Reformvorschläge
nachtmagazin 00:20 Uhr, 18.09.2012, Bernd Niebrügge, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Neben den Einsparungen fordert die Troika von Griechenland als Gegenleistung für weitere Hilfszahlungen einen späteren Renteneintritt, Gehalts- und Rentenkürzungen sowie die Sechs-Tage-Woche. Zudem sollen etwa 15.000 Stellen im Öffentlichen Dienst wegfallen. Gegen diese Vorgaben wollen die griechischen Gewerkschaften am 26. September mit einem landesweiten Streik protestieren. Seit Anfang des Monats hatten bereits Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Dienstes zeitweise die Arbeit niedergelegt.

Samaras hofft auf mehr Zeit

Samaras hofft darauf, dass die Geldgeber seinem Land zwei Jahre mehr Zeit für die Umsetzung der Auflagen der Hilfsprogramme gewähren. Diesem Zweck dienen zahlreiche Auslandsreisen, die er derzeit unternimmt. Im Zuge seiner Reise-Diplomatie trifft er am kommenden Freitag auch den italienischen Regierungschef Mario Monti in Rom.

Darstellung: