Akropolis und eine Euro-Münze

Griechenland hat doch noch Geld Keine Eile in Athen

Stand: 04.10.2011 15:14 Uhr

Griechenland kann sich noch bis Mitte November ohne eine weitere Tranche aus dem 110 Milliarden Euro schweren Rettungspaket über Wasser halten. Der Staat verfüge über genügend Geld, um alle Gläubiger sowie Renten und Gehälter bis Mitte kommenden Monats zu zahlen, teilte Finanzminister Evangelos Venizelos mit.

Zuvor hatten die Euro-Finanzminister wegen verfehlter Haushaltsziele Athens die Entscheidung über die Auszahlung der nächsten Kreditrate an Griechenland erneut verschoben. Ursprünglich sollte die Entscheidung über die nächste Tranche in Höhe von acht Milliarden Euro bereits im September fallen.

Eurogruppe will Ergebnisse

Die Eurogruppe will die Bewertung der Troika abwarten, bevor über weitere Hilfen der EU entschieden wird. Juncker kündigte an, dass noch im Oktober über die Freigabe der nächsten Rate beraten werde, jedoch nicht am ursprünglich geplanten Termin, dem 13. Oktober. Derzeit untersucht die so genannte Troika aus Experten von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds in Athen die Reform- und Sparvorhaben Griechenlands.

Griechenland hatte vor der Sitzung erklärt, dem Land würde Mitte Oktober das Geld ausgehen, sollte es nicht die nächste Tranche in Höhe von acht Milliarden Euro aus dem Rettungspaket erhalten. Dadurch stand die Möglichkeit im Raum, Griechenland könnte nicht in der Lage sein, Gehälter und Renten zu zahlen.

Griechenland sagt Finnland Garantien zu

Wie Venizelos weiter mitteilte, geht Athen auf eine Forderung der finnischen Regierung nach einer Absicherung ihrer Griechenland-Hilfen ein und stellt dem nordeuropäischen Land Anleihen in Höhe von 880 Millionen Euro aus. Finnland hatte im Gegenzug für eine Beteiligung an einem zweiten Rettungspaket für Athen griechische Garantien verlangt. Auch andere Länder drohten damit, ähnliche Garantien zu fordern, sollte sich Finnland durchsetzen. Allerdings erklärte Venizelos, keine weiteren Staaten der Eurozone hätten nach diesem Absicherungsgeschäft verlangt.

EU-Finanzminister zu Griechenland: Entscheidung über nächste Kreditrate vertagt
tagesschau 17:00 Uhr, 04.10.2011, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rettungsfonds noch nicht beschlossen

Die geplante Ausweitung des Rettungsfonds EFSF ist derweil immer noch nicht in trockenen Tüchern: Nach Angaben von Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker fehlt noch die Zustimmung von zwei Staaten - die der Niederlande und die des Wackelkandidaten Slowakei. Der Fonds, der 440 Milliarden Euro Notkredite an Krisenländer verleihen kann, soll neue Aufgaben bekommen und schlagkräftiger werden. Die Minister wollen zudem eine Verschärfung des Euro-Stabilitätspaktes beschließen, die ab Januar 2012 gelten soll.

Fluglotsenstreik in Griechenland

Der griechische Luftverkehr steht derweil vor einem 24-Stunden-Stillstand: Wegen eines Fluglotsenstreiks werde es an diesem Mittwoch keine kommerziellen Flüge von und nach Griechenland geben, teilten die wichtigsten Fluglinien mit. Der Streik solle am Dienstag um 23.00 Uhr beginnen und am Mittwoch 23.00 Uhr enden. Hunderte Flüge müssen demnach ausfallen.

Darstellung: