Auftakt des G7-Treffens in Iqaluit

G7-Finanzminister wollen Wirtschaft weiter stützen "Wichtig ist, dass wir uns alle einig sind"

Stand: 06.02.2010 23:22 Uhr

Informeller und vertraulicher wollen die G7, die führenden Industriestaaten, wieder arbeiten, da in der Weltwirtschaftskrise die G20 der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer die führende Rolle eingenommen haben. Ein Schritt dazu war das Treffen der Finanzminister im kanadischen Iqaluit am Polarkreis. Im Mittelpunkt standen die Finanzregulierung und die Konjunktur.

Von Lena Bodewein, ARD-Hörfunkstudio New York

Mit Hundeschlittenfahrten und Iglu-Besichtigungen hatte das Treffen der G7-Finanzminister in Iqaluit begonnen. Die Stadt mit dem Inuit-Namen "Ort mit vielen Fischen" liegt hoch oben im Nordosten Kanadas, nahe dem Polarkreis. "Dass wir hier in die Kälte gekommen sind, hat die Atmosphäre aufgewärmt", meinte die französische Finanzministerin Christine Lagarde.

"Meilenstein" auf dem Weg zur Erholung der Weltwirtschaft

Hauptthemen des Treffens waren die Finanzregulierung und globale Konjunkturaussichten. Sie alle wollten weiterhin an strikten Reformen für das Finanzsystem arbeiten, sagte der amerikanische Vertreter Timothy Geithner. Ein starker internationaler Rahmen sei Bedingung dafür. Der britische Schatzkanzler Alistair Darling nannte das Treffen einen Meilenstein auf dem Weg zur Erholung der Weltwirtschaft. "Wichtig ist, dass wir alle uns einig sind, dass wir die Wirtschaft weiter stützen und unterstützen werden, bis wir sicher sein können, dass sie sich erholt hat. Wir können uns erst dann zurückziehen, wenn wir ein lang andauerndes Wachstum gesichert haben."

Italiens Finanzminister Tremonti bei der Hundeschlittenfahrt in Iqaluit
galerie

Atmosphäre aufgewärmt: Italiens Finanzminister Tremonti im Hundeschlitten...

Kanadas Finanzminister Flaherty im Iglu
galerie

... und Kanadas Finanzminister Flaherty beim Fischessen im Iglu.

Staatliche Impulse seien dafür weiterhin notwendig, erklärte der kanadische Finanzminister Jim Flaherty. Doch die Ministerrunde habe auch darüber gesprochen, welche Strategien notwendig seien, um die Konjunkturhilfen wieder zurückzufahren, wenn sich die Wirtschaft im kommenden Jahr gefestigt habe.

Schuldenerlass für Haiti

Lange hätten die Minister über Ressourcen und Reformen von internationalen Finanzorganisationen, um den Armen der Welt zu helfen, gesprochen, erläuterte Flaherty und bezog sich auch auf Haiti: Alle G7-Länder erlassen dem Karibikstaat die bilateralen Schulden, und sie wollen auch dafür sorgen, dass andere Schulden ebenfalls erlassen werden.

Staatsdefizite in Europa auf der Agenda

Das Thema der drohenden Staatspleiten in Europa war noch in letzter Minute auf die Agenda gelangt. Doch, wie Flaherty meinte, das ist nichts, das die G7-Staaten ändern können, sondern liegt in der Verantwortung der Europäischen Union. Dennoch zielen die Beruhigungsmaßnahmen für die globalen Märkte auch darauf ab, die europäische Situation zu verbessern.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble, der den Besuch in Iqaluit als "unvergesslich" bezeichnete, lud seine Kollegen zu einer Konferenz am 20. Mai nach Berlin ein. Alle Teilnehmer betonten, dass die G7 nun wieder zu einer informellen, aber umso wirkungsvolleren Runde geworden sind, da die G20 eine stärkere Rolle übernommen haben.

G7-Finanzministertreffen: Konjunkturprogramme der Staaten müssen weiter laufen
EinsExtra, 09:30 Uhr, 08.02.2010, Ariane Mohr, DW

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Heikles Abendessen zum Abschluss

Zum Abschluss des Treffens gab es ein Robbenfleisch-Diner. Ein zumindest heikles Abendessen, da die Europäische Union - sehr zum Unverständnis der kanadischen Inuit - im vergangenen Mai ein weitgehendes Handelsverbot für Robbenprodukte erlassen hat. Die Inuit dürfen ihre traditionelle Jagd weiter ausüben.

Darstellung: