EU und G20-Staaten für strengere Standards Finanzmärkte müssen mit mehr Kontrolle rechnen

Stand: 30.10.2011 19:39 Uhr

Angesichts der anhaltenden Schuldenkrise verlangen führende EU-Politiker von den G20-Ländern weitreichende Reformen des Finanzsektors. Die großen Industrie- und Schwellenländer sollten die Kontrolle über die Finanzmärkte verschärfen, den Banken mehr Eigenkapital vorschreiben und riskante Finanzgeschäfte im außerbörslichen Handel besser überwachen. Das schrieben EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in einem Brief an die G20-Staats- und Regierungschefs. Diese treffen sich am 3. und 4 November zum Gipfel in Cannes.

"Beitrag der EU zu Cannes"

Barroso und Van Rompuy fordern zudem die weltweite Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Auf EU-Ebene liegt dazu bereits ein Vorschlag vor, allerdings ist die Steuer unter den 27 EU-Staaten umstritten. Ökonomen halten die Steuer nur dann für sinnvoll, wenn sie weltweit eingeführt wird.

"Dieses Paket ist der Beitrag der EU zu Cannes", schrieben Barroso und Van Rompuy. "Aber es muss mehr getan werden auf globaler Ebene."

Blick über die Frankfurter Bankentürme
galerie

Kaum Kontrolle, viel Einfluss: Das galt bisher für die Finanzmärkte. Die EU und die G8-Staaten wollen das ändern - eine Erfahrung aus der Finanz- und Schuldenkrise.

Wie der "Spiegel" berichtet, rennen die EU-Politiker bei den G20-Staaten mit ihren Forderungen offene Türen ein. Unter Berufung auf den Entwurf des Gipfel-Kommuniqués meldet das Nachrichtenmagazin, dass in Cannes eine strengere Aufsicht über die Banken- und Finanzmärkte beschlossen werden soll. Der Entwurf sieht demnach ein Bündel von Maßnahmen vor: Mit komplizierten Finanzprodukten, sogenannten Derivaten, solle künftig nicht mehr außerbörslich, sondern an Handelsplätzen und auf elektronischen Plattformen gehandelt werden. So könnten die Aufsichtsbehörden diese Geschäfte besser überwachen.

Garantierte Rettung durch Steuerzahler soll es nicht mehr geben

Vereinbart ist offenbar auch, neue internationale Standards zu beschließen, wie Banken abgewickelt werden können. Geldinstitute sollen künftig nicht mehr zu groß für eine Pleite sein. Zudem sollen die Banken laut "Spiegel" gezwungen werden, deutlich mehr Eigenkapital auszuweisen als bisher. Auch übertrieben hohe Gehälter und Bonuszahlungen solle es nicht mehr geben. Im Falle der Abwicklung eines Finanzinstituts sollten nicht mehr die Steuerzahler für die Kosten aufkommen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am vergangenen Mittwoch bereits in ihrer Regierungserklärung angekündigt, der G20-Gipfel müsse sich mit dem Problem der Systemrelevanz von Banken befassen. Zu groß, um unterzugehen - diese Regel dürfe es nicht weiter geben, sagte Merkel. Letztlich dürfe nicht mehr in allen Fällen der Steuerzahler haften.

"Italien kann nicht tun, was ihm in den Kram passt"

Unterdessen ging auch nach dem Euro-Krisengipfel von vergangener Woche die Debatte um die Rettung der gemeinsamen Währung weiter - vor allem mit Blick auf die angespannte Haushaltslage Italiens. Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker sagte im Bericht aus Berlin, dass EU-Kommission und Euro-Gruppe die zugesagten Reformen der Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi überprüfen würden: "Italien kann nicht tun, was ihm in den Kram passt, sondern muss sich so bewegen, wie wir es gemeinsam verabredet haben." Darauf müsse sehr geachtet werden. Ähnlich äußerte sich Finanzminister Schäuble.

Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker im Interview
Bericht aus Berlin 18:30 Uhr, 30.10.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: