Wieder sehr begehrt: Toilettenpapier. | Bildquelle: dpa

Klopapier, Seife und Reis Das Hamstern fängt wieder an

Stand: 22.10.2020 11:11 Uhr

Nicht nur mit Toilettenpapier decken sich Verbraucher gerade vermehrt ein, wie das Statistische Bundesamt ermittelt hat. Auch bei bestimmten Lebensmitteln ist der Absatz ungewöhnlich hoch.

Die steigenden Corona-Infektionszahlen haben in Deutschland wieder zu einer deutlich erhöhten Nachfrage nach Toilettenpapier geführt. Laut Statistischem Bundesamt verkaufte der Einzelhandel in der Woche vom 12. bis 17. Oktober 2020 fast doppelt so viel davon wie im Durchschnitt der Vorkrisenmonate August 2019 bis Januar 2020.

Auch andere Hygieneartikel sind ungewöhnlich stark nachgefragt. Der Absatz von Desinfektionsmitteln stieg um knapp drei Viertel, der von Seife um ungefähr zwei Drittel. Deutlich über dem Vorkrisen-Durchschnitt lagen zudem die Verkaufszahlen von Mehl (plus 28 Prozent) Reis (plus 53 Prozent) und Hefe (plus 35 Prozent). Sogar leicht unterdurchschnittlich war dagegen die Nachfrage nach Teigwaren wie Nudeln.

"Kein Grund für Hamsterkäufe"

Der deutsche Lebensmittelhandel sieht aber keine Situation wie im Frühjahr. Auf dem Höhepunkt der ersten Infektionswelle war es deutschlandweit zu Hamsterkäufen und leeren Regalen gekommen, weil Verbraucher sich mit bestimmten Artikeln eindeckten. Aktuell komme es vereinzelt und in einigen Regionen zu erhöhter Nachfrage in bestimmen Warengruppen, sagte ein Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels.

"Es gibt aus unserer Sicht auch künftig keinen Grund, zusätzliche Vorräte anzulegen", so der Sprecher. "Die Warenversorgung ist stabil. Lagerbestände sind ausreichend vorhanden." Es sei genug für alle da, wenn jeder nur das kaufe, das er brauche.

Nachschub für einen Supermarkt: Laut Handel gibt es genug Hygienepapier für alle. | Bildquelle: dpa
galerie

Nachschub-Lieferung für einen Supermarkt: Laut Handel und Hersteller gibt es genug Hygienepapier für alle.

Auch aus der Edeka-Zentrale hieß es, die Supermärkte könnten "weiterhin eine ausreichende Versorgung mit allen Produkten des täglichen Bedarfs sicherstellen". Ein Sprecher des Großhandelskonzerns Metro sagte: "Die Warenversorgung ist stabil. Die Lieferketten arbeiten problemlos." Niemand müsse leere Regale befürchten.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte bereits Anfang der Woche an die Verbraucher appelliert, keine größeren Mengen einzukaufen als sonst. Für Hamsterkäufe gebe es "keinen Grund". Hersteller von Toilettenpapier verwiesen darauf, dass Deutschland mit Hygienepapier sehr gut versorgt sei. Bei normalem Einkaufsverhalten drohten keine Engpässe.

Über dieses Thema berichtete WDR5 im Morgenecho am 22. Oktober 2020 um 06:51 Uhr.

Darstellung: