Schäuble bei Bundestagsdebatte

Bundestag debattiert Euro-Rettungsschirm Schäuble wirbt um Zustimmung zu Euro-Hilfen

Stand: 08.09.2011 11:37 Uhr

Der Bundestag hat in erster Lesung über den Gesetzentwurf zur Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF beraten. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hob dabei die Bedeutung der Milliarden-Garantien für die Zukunft der Euro-Zone hervor. "Wir haben diesen Mechanismus schaffen müssen, damit aus den Problemen eines Landes nicht eine Gefahr für die Stabilität der gesamten Eurozone werden kann", sagte er. "Wegen der Ansteckungsgefahr auf den Märkten brauchen wir diesen Stabilisierungsmechanismus." Diese Lehre müsse aus der anhaltenden Krise gezogen werden. Derzeit erhalten Irland und Portugal Finanzhilfen aus dem Euro-Rettungsschirm. Für Griechenland gibt es daneben ein eigenes Rettungspaket.

Bundestag debattiert über Euro-Rettungsschirm
tagesthemen 22:15 Uhr, 08.09.2011, Axel Finkenwirth, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Die Lage in Griechenland ist ernst"

Mit den Hilfen werde Schuldenländern wie Griechenland Zeit verschafft, um wieder wettbewerbsfähig zu werden. "Die Lösung der Strukturprobleme können wir ihnen nicht ersparen", stellte Schäuble aber klar. "Es geht bei allen Hilfen um Hilfe zur Selbsthilfe." Er betonte zugleich, dass die vereinbarten Voraussetzungen für die Auszahlung der Hilfen eingehalten werden müssten.

Er verwies dabei besonders auf Griechenland, wo die sogenannte Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) ihre Prüfung der laufenden Reformen zur Haushaltssanierung unterbrochen hatte. "Die Lage ist ernst in Griechenland", sagte Schäuble. So lange die Mission nicht fortgesetzt werden könne, gebe es kein Geld. Schäuble ermahnte die griechische Regierung, ihren eingeschlagenen Reformkurs beizubehalten. Die Diskussion über ein weiteres Hilfsprogramm für Athen sei jedoch verfrüht, da nicht klar sei, ob Griechenland überhaupt die Voraussetzungen für die Auszahlung der nächsten Tranche aus dem laufenden Paket erfülle.

Schäuble begrüßte das gestrige Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die Griechenland-Hilfen und den Euro-Rettungsschirm gebilligt hatte. Künftige Hilfen koppelten die Richter jedoch an die Vorgabe, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages jedem Schritt zustimmen muss.

Für die Regelung der Parlamentsbeteiligung an Entscheidungen über Hilfen des erweiterten Euro-Rettungsschirms erwägt die Regierungskoalition ein abgestuftes Modell. Je nach Bedeutung der Entscheidung wäre die Zustimmung des Bundestages insgesamt oder lediglich des Haushaltsausschusses notwendig. Eine zentrale Frage ist aber noch ungeklärt: "In Fällen besonderer Eilbedürftigkeit oder Vertraulichkeit wird eine Regelung vorgesehen, die eine Beteiligung des Deutschen Bundestages gewährleistet", heißt es in dem Antrag von Union und FDP. Wie diese Regelung genau aussieht, darüber wollen die Koalitionsfraktionen noch untereinander, aber auch mit der Opposition beraten.

Wolfgang Schäuble
galerie

Hält die Rettungsmaßnahmen für alternativlos: Finanzminister Schäuble.

Sigmar Gabriel
galerie

Wirft der schwarz-gelben Regierung Populismus vor: SPD-Chef Gabriel.

"Es gibt keine einfachen Lösungen"

In der Debatte hielt der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel der Regierung vor, mit populistischen Äußerungen Partner und Märkte in der Euro-Krise verunsichert zu haben. "Jeder weiß, dass es keine einfachen Lösungen gibt", sagte er. Mit einer zögerlichen Politik habe Bundeskanzlerin Angela Merkel die Krise erst verschlimmert. Grundsätzlich signalisierte er aber, dass die Sozialdemokraten die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms unterstützen. "Es sind die ersten richtige Schritte der Regierung, deshalb werden wir sie mittragen."

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin forderte, als Reaktion auf die Schuldenkrise die europäischen Institutionen zu stärken. "Das ist die Botschaft von Karlsruhe", sagte er mit Blick auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Solange es eine ausreichende Kontrollfunktion auf europäischer Ebene aber nicht gebe, müsse der Bundestag diese Kontrollrechte haben, fügte er hinzu. Trittin machte deutlich, dass seine Fraktion trotz der Kritik an Merkels Krisenpolitik der Erweiterung des Rettungsschirms zustimmen wolle.

Der Vorsitzende der Linkspartei, Klaus Ernst, kündigte dagegen ein Nein seiner Partei zu den Plänen an. "Gerettet werden nur Banken, Versicherungen und Hedgefonds", sagte Ernst. Die Bundesregierung sei der Krise nicht gewachsen. "Sie haben die falschen Konzepte", warf er Schwarz-Gelb vor. Die Vorlage zur Euro-Rettung sei ein "Fass ohne Boden".

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin
galerie

Fordert eine Stärkung der europäischen Institutionen: Grünen-Fraktionschef Trittin.

Der Vorsitzende der Linkspartei, Klaus Ernst
galerie

Will gegen die Euro-Hilfen stimmen: Der Vorsitzende der Linkspartei, Ernst.

Bürgschaften in Höhe von bis zu 253 Milliarden Euro

Falls die geplante EFSF-Reform verabschiedet wird, könnten auf Deutschland Bürgschaften von bis zu 253 Milliarden Euro zukommen. Bisher ist der deutsche Beitrag zu Garantien für hoch verschuldete Euro-Staaten auf 123 Milliarden Euro begrenzt. Diese Summe soll durch die Reform auf 211 Milliarden Euro steigen. Hinzu kommt ein Sicherheitspuffer von 20 Prozent, um etwa den Ausfall anderer Euro-Staaten als Bürgen auffangen zu können. Dadurch ergibt sich der Höchstbetrag von 253 Milliarden Euro. Allerdings handelt es sich ausschließlich um Garantien für Kredite. Kosten für den deutschen Staat entstünden nur dann, wenn schwächelnde Euro-Staaten diese Kredite nicht zurückzahlen könnten und Deutschland einspringen müsste.

Bei der Abstimmung am 29. September über den Gesetzentwurf der Regierung zur Erweiterung des Euro-Rettungssschirm muss Kanzlerin Angela Merkel um ihre Koalitionsmehrheit bangen. Anfang der Woche hatten 25 Abgeordnete von Union und FDP bei einer internen Probeabstimmung in den Fraktionen ihre Gefolgschaft verweigert.

Darstellung: