Beschluss der Finanzminister EU will Hedgefonds zu Transparenz zwingen

Stand: 18.05.2010 16:22 Uhr

Spaniens Finanzministerin Elena Salgado
galerie

Spaniens Finanzministerin Salgado verkündete die Einigung.

Die Europäische Union drückt bei der Einführung strenger Kontrollen von Hedgefonds aufs Tempo. Die EU-Finanzminister beschlossen in Brüssel gegen den Widerstand Großbritanniens und einiger anderer Länder eine Position für die anstehenden Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament. "Wir haben eine Einigung erreicht über die allgemeine Ausrichtung", sagte die spanische Finanzministerin Elena Salgado, die für ihr Land zurzeit den Ratsvorsitz inne hat.

Nun muss eine Einigung mit dem Europäischen Parlament gefunden werden, das am Vorabend bereits Änderungswünsche beschlossen hatte. Der Zeitplan sieht vor, dass die Abgeordneten die Vorlage nach Verhandlungen mit den EU-Staaten im Juli verabschieden.

Registrierung von Hedgefonds in Europa

Die geplante EU-Richtlinie fordert, dass sich alle Hedgefonds für ihre Arbeit in Europa registrieren lassen. Zugleich müssen sie den Plänen zufolge Risiken und Anlagestrategien offen legen. Die neuen Regeln sollen für mehr Transparenz sorgen.

Die Briten, die eine Einigung monatelang blockiert hatten, fordern für Fonds aus Drittstaaten die Möglichkeit, zentral einen EU-Fonds-Pass zu erwerben. Sie sind gegen eine Registrierungspflicht in jedem einzelnen EU-Land. Das hatte auch die EU-Kommission vorgeschlagen, die den ursprünglichen Entwurf der Richtlinie vorgelegt hatte.

Die Mehrheit der Mitgliedstaaten will jedoch keine zentrale europäische Zulassung für Hedgefonds aus dem Ausland, sondern den nationalen Behörden die Entscheidung überlassen. Die EU-Staaten akzeptierten jetzt aber, dass die Bedenken Großbritanniens bei den Verhandlungen mit dem Parlament berücksichtigt werden.

Stichwort

Hedgefonds gelten als die risikoreichste Form unter den Fonds. Ihnen steht die gesamte Trickkiste der Finanzmärkte zur Verfügung. Die Fonds sind in der Lage, auch mit fallenden Kursen Geld zu verdienen und setzen auf eine absolute Rendite unabhängig vom Marktumfeld.
Das englische Wort "to hedge" bedeutet auf deutsch "absichern". Mit Hedgefonds können sich Anleger absichern, indem sie auf positive oder negative Entwicklungen spekulieren. Der erste Hedgefonds wurde 1949 von dem Australier Alfred Winslow Jones in den USA gegründet. Er verkaufte Aktien, die er sich nur ausgeliehen hatte, und versuchte, sich damit gegen Kursschwankungen abzusichern. 2009 verwalteten die weltweit etwa 9000 Fonds mehr als 1,2 Billionen Euro.

Briten fürchten Nachteile für Finanzplatz London

Schriftzug der Londoner Börse
galerie

Großbritannien fürchtet durch die Richtlinie Nachteile für den Finanzplatz London.

Großbritannien lehnt seit längerem die geplanten neuen Regeln ab, weil in London vier Fünftel der europäischen Hedgefonds angesiedelt sind. Das Land fürchtet daher Nachteile für den eigenen Finanzplatz im Wettbewerb mit Standorten in den USA und Asien.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verteidigte in Brüssel das Mehrheitsvotum gegen den Widerstand Großbritanniens. "Jetzt wird diese Regulierungslücke geschlossen", sagte er. "Wir sind eine Gemeinschaft, und da gibt es auch Entscheidungen gegen ein einzelnes Mitgliedsland, das kann jeden betreffen", sagte er. Das sehe auch Großbritannien ein.

Hochspekulative Geschäfte der Hedgefonds gelten als eine der Ursachen der weltweiten Finanzkrise. Bislang fehlen für deren Arbeit gesonderte Regelungen. Als Konsequenz aus der Krise wird bereits seit langem über eine strengere Aufsicht und eine Regulierung der Branche diskutiert. Ziel der geplanten Richtlinie ist es nun, die Hedgefonds einer möglichst strengen Kontrolle zu unterwerfen, um Risiken frühzeitig zu erkennen. Spekulationsgeschäfte der Hedgefonds sollen damit aber nicht verboten werden.

Reaktionen aus England zur Kampfansage gegen Hedgefonds
nachtmagazin 00:20 Uhr, 19.05.2010, Tilmann Bünz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: