Konjunkturprognose

Herbstgutachten der Wirtschaftsforscher Institute halbieren Wachstumsprognose

Stand: 11.10.2012 11:26 Uhr

Die deutsche Wirtschaft wird im laufenden Jahr nach Einschätzung der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute um 0,8 Prozent wachsen. 2013 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dann um 1,0 Prozent zulegen, erklärten die Ökonomen in ihrem Herbstgutachten. Im Vergleich zu ihrer Prognose vom April senkten sie ihre Vorhersage damit für dieses Jahr leicht und für das kommende Jahr deutlich: Im Frühjahr hatten die Forscher 2013 noch 2,0 Prozent für möglich gehalten.

Wirtschaftsforscher senken Wachstumsprognose deutlich
tagesschau 20:00 Uhr, 11.10.2012, Oliver Köhr, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die größte Belastung für die deutsche Wirtschaft werde weiterhin die Eurokrise sein. "Daher wird die konjunkturelle Expansion vorerst schwach bleiben und erst im Verlauf des kommenden Jahres wieder leicht anziehen", schreiben die Institute. Auch werde eine stark restriktive Finanzpolitik die Nachfrage in den USA im kommenden Jahr dämpfen. In China dagegen sehen die Experten ein Anziehen der Konjunktur.

Die Arbeitslosenzahl wird laut Gutachten leicht steigen - von 2,892 Millionen in diesem auf 2,903 Millionen im kommenden Jahr. Die Ankündigung der Europäischen Zentralbank, massiv Staatsanleihen von Krisenländern zu kaufen, bewerten die Institute kritisch. "Damit steigt die Inflationsgefahr", heißt es im Gutachten.

Beteiligt an dem Gutachten sind das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung aus Essen, das Institut für Wirtschaftsforschung aus München, das Institut für Weltwirtschaft aus Kiel und das Institut für Wirtschaftsforschung aus Halle.

"Gedämpfte Dynamik"

Auch das Bundeswirtschaftsministerium beobachtet nach einem jüngsten Bericht eine Abschwächung. "Die Wirtschaft entwickelt sich mit merklich gedämpfter Dynamik", heißt es im Oktober-Bericht des Ministeriums zur wirtschaftlichen Lage. Gegenüber den rezessiven Tendenzen im Euroraum zeige sich die deutsche Wirtschaft weiterhin vergleichsweise widerstandsfähig. Die Stimmung bei den Unternehmern habe sich aber weiter verschlechtert.

Der Internationale Währungsfonds hatte vergangene Woche seine Prognose für Deutschland ebenfalls leicht gesenkt. Er erwartet ein Wachstum von 0,9 Prozent in diesem und im kommenden Jahr.

Darstellung: