Antonis Samaras

Samaras bei Merkel Für ein bisschen mehr Zeit

Stand: 24.08.2012 02:16 Uhr

Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras will seine europäischen Partner dazu drängen, Griechenland mehr Zeit bei der Umsetzung seiner Reform- und Sparpläne zu geben. Dazu kommt er heute zu einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Kanzleramt, anschließend reist er zu Konsultationen mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande nach Paris.

Merkel und Hollande wollen aber zu diesem Zeitpunkt offenbar noch keine Zusagen machen. Vor gemeinsamen Beratungen in Berlin betonte Merkel, sie wolle Griechenland ermutigen, auf dem Reformweg voranzuschreiten. Hollande unterstrich, Griechenland solle in der Euro-Zone gehalten werden. Beide vertraten die Ansicht, vor einer Entscheidung über den weiteren Umgang mit der griechischen Schuldenkrise müsse der Bericht der sogenannten Troika abgewartet werden.

Das Gutachten von Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission wird für September erwartet. Es soll Grundlage für eine Entscheidung über die Freigabe weiterer Finanzhilfen sein.

Merkel und Hollande verhandeln in Berlin über Griechenland-Hilfen
tagesthemen 22:15 Uhr, 23.08.2012, Tim Herden, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Welche weiteren Schritte Merkel und Hollande bei einem gemeinsamen Abendessen erörtern, blieb offen. Aus Teilnehmerkreisen hieße es anschließend lediglich, Deutschland und Frankreich wollten die Krise in der Euro-Zone gemeinsam und geschlossen überwinden, man sei sich der gemeinsamen Verantwortung bewusst. Weitere, handfeste Details wurden nicht bekannt.

Samaras hatte am Donnerstag in mehreren Zeitungsinterviews offensiv um Vertrauen geworben. Gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" versprach er, sein Land werde alle Kredite zurückzahlen, das garantiere er persönlich. In der "Bild"-Zeitung kündigte er ein "spektakuläres Comeback" Griechenlands an.

Darstellung: