Karstadt

Aufsichtsratssitzung des Warenhauskonzerns Karstadt kündigt harte Einschnitte an

Stand: 11.09.2014 19:26 Uhr

Das Management der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt hat seine Mitarbeiter auf harte Einschnitte vorbereitet. Nach der ersten Aufsichtsratssitzung seit dem Eigentümerwechsel teilte ein Unternehmenssprecher mit, das Management diskutiere derzeit über ein umfassendes Sanierungskonzept. Es sehe auch die Schließung unrentabler Filialen vor. Konkrete Beschlüsse darüber seien aber noch nicht gefasst worden, erklärte der Sprecher.

Die Pläne sollen nun mit den Gewerkschaften auf ihre Sozialverträglichkeit geprüft werden. Danach bewertet der Aufsichtsrat das Konzept auf seiner nächsten Sitzung am 23. Oktober.

Karstadt vor harten Einschnitten
J. Marksteiner, WDR
12.09.2014 09:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Personal- und Sachkosten sollen gesenkt werden

Ziel der Umstrukturierung ist es den Angaben zufolge, die Erträge der verbleibenden Standorte zu steigern. Personal- und Sachkosten sollten in allen Bereichen gesenkt werden. Sparen will der Konzern neben den Filialen auch im Service Center in Essen und in der Logistik. Eine erfolgreiche Sanierung sei "zwingend von der Umsetzung umfassender operativer und struktureller Maßnahmen abhängig", heißt es in einer Erklärung des Unternehmens.

Karstadt plant weitere Einsparungen
tagesschau 17:00 Uhr, 12.09.2014, Marion Kersthold, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In der Aufsichtsratssitzung erklärte das Management um Karstadt-Geschäftsführer Miguel Müllenbach den Kurs des früheren Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen für gescheitert. "Eine weitere Fortführung dieses Kurses würde die Verluste mittelfristig weiter ansteigen lassen."

Karstadt war im August vom Investor Berggruen an den österreichischen Investor René Benko abgegeben worden. Die Warenhauskette steckt seit Jahren tief in den roten Zahlen.

Arbeitnehmer wollen um bedrohte Filialen kämpfen

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di werden die Karstadt-Angestellten dem neuen Spardiktat der Chefetage nicht einfach folgen. Sie würden stattdessen um die Filialen kämpfen, die von einer Schließung bedroht sind. "Bei den Beschäftigten sollen erneut Einschnitte vorgenommen werden", sagte ver.di-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Ver.di wolle nun in Verhandlungen mit dem Management darauf setzen, dass die Warenhäuser eine Zukunft haben. "Einschnitte müssen mit uns verhandelt werden", betonte Nutzenberger.

"Wir werden um Karstadt kämpfen", kündigte auch Gesamtbetriebsratschef Hellmut Patzelt an, der auch stellvertretender Aufsichtsratschef ist.

Darstellung: