Beitrag zur Sanierung Karstadt-Beschäftigte verzichten auf Millionen

Stand: 07.11.2009 17:03 Uhr

Arcandor-Konzern ist zahlungsunfähig
galerie

Die Arbeitnehmer packen bei der "Baustelle" Karstadt mit an. Sie verzichten auf viel Geld.

Weniger Urlaubsgeld, weniger Weihnachtsgeld und tarifliche Vorsorgeleistungen - auf rund 50 Millionen Euro jährlich beläuft sich der Beitrag der rund 28.000 Karstadt-Beschäftigten zur Sanierung der insolventen Warenhauskette. Die Regelung gelte für einen Zeitraum von drei Jahren. Das Geld fließe auf ein Treuhandkonto. "Das ist der Beitrag der Beschäftigten für die Sanierung des Unternehmens", sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Margret Mönig-Raane nach der Einigung mit Vertretern des Insolvenzverwalters über die Sanierungs-Eckpunkte. Die große Tarifkommission der Gewerkschaft muss dem Ergebnis noch zustimmen.

17 der insgesamt 126 Häuser stehen auf der Kippe

Nach Angaben des Warenhaus-Beauftragten des Insolvenzverwalters, Rolf Weidmann, ist noch unklar, wie viele der 126 Warenhäuser geschlossen werden müssen. Mindestens 17 Häuser stehen derzeit noch auf der Kippe. Ursprünglich hatte der Insolvenzverwalter 19 Waren- und Sporthäuser zur Disposition gestellt. Mönig-Raane zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass weniger Häuser dicht machen müssen. Falls alle 17 Häuser geschlossen würden, wäre eine vierstellige Zahl von Mitarbeitern betroffen, sagte die Gewerkschafterin.

Der Sanierungsbeitrag der Karstadt-Mitarbeiter gilt als Voraussetzung dafür, dass der Insolvenzverwalter des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Klaus Hubert Görg, auf der Karstadt-Gläubigerversammlung am Dienstag ein mit allen Seiten abgestimmtes Sanierungskonzept vorlegen kann. Das Konzept wiederum gilt als Bedingung für die erfolgreiche Suche nach einem Investor.

Einigung auf Sanierungsbeitrag der Karstadt-Belegschaft
tagesthemen 21:50 Uhr, 07.11.2009, Christian Feld, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: