CSU-Chef Markus Söder | Bildquelle: dpa

Weniger Steuern auf Zugtickets Söder noch grüner als die Grünen

Stand: 28.07.2019 14:50 Uhr

CSU-Chef Söder will das Reisen per Bahn günstiger machen - durch geringere Steuern auf Bahntickets. Den Vorschlag hatten die Grünen auch schon gemacht. Doch Söder will sie noch toppen.

Bahnfahren ist gut für das Klima - zumindest besser, als ins Auto zu steigen oder gar ins Flugzeug. Das ist bekannt. Weniger klar ist, wie die Menschen dazu bewegt werden sollen, lieber in den Zug zu steigen, wenn es teils die teurere und eventuell auch noch die kompliziertere Variante ist.

Söder will Bahnfahren günstiger machen
tagesthemen 23:40 Uhr, 28.07.2019, Martin Schmidt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Steuer "so weit wie möglich" streichen

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder hat sich in der "Welt am Sonntag" dafür ausgesprochen, über den finanziellen Anreiz den Weg in die Bahn zu bahnen. Er plädierte dafür, die Tickets "so weit wie möglich" von der Mehrwertsteuer zu befreien. So solle die Reise mit der Bahn gerade im Vergleich zu Kurzstreckenflügen attraktiver werden. Derzeit würde ja nicht einmal ein ermäßigter Steuersatz auf Fahrkahrten erhoben. "Das kann so nicht bleiben", betonte Söder.

Sobald eine Fahrt per Bahn eine Strecke von 50 Kilometern übersteigt, fällt der Steuersatz von 19 Prozent an. Auf Tickets für kürzere Strecken werden - ebenso wie für die Fahrkahrten für S- und U-Bahn sowie für Busse - sieben Prozent erhoben.

Söder kritisiert langsamen Streckenausbau

Auch gegenüber dem Bayerischen Rundfunk betonte Söder, Bahnfahrten müssten billiger werden als Inlandsflüge. Außerdem kritisierte er das lange Planungsverfahren für den Bau von Überlandsstrecken für den Bahnverkehr. "Es dauert einfach unendlich lange, bis mal eine Strecke gebaut wird", sagte Söder, das müsse schneller gehen.

Söder gab das Statement am Rande des Auftaktes der "BR-Radltour" in Coburg. Neben dem Punkt Bahn führte er dann auch weitere Aspekte an, um den Verkehr klimafreundlicher zu machen: bessere Radwege in den Städten etwa und einen besseren öffentlichen Nahverkehr.

Söder: Mehrwertsteuer auf Bahntickets senken
28.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Grüne schon im August 2018 für geringeren Steuersatz

Neu ist die Idee von billigeren Bahntickets dank geringerem Steuersatz nicht. "Günstige Tickets können mehr Menschen zum Bahnfahren bewegen. Deswegen muss die Mehrwertsteuer im Fernverkehr auf sieben Prozent gesenkt werden." Diese Aussage stammt von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter und er machte sie bereits im vergangenen August. Seine Partei hat sich also bereits vor fast einem Jahr dafür ausgesprochen, an der Steuerschraube zu drehen. Die Grünen schlugen den ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent vor.

Auch Scheuer schloss sich Steuer-Idee an

Knapp acht Monate später: "Wem es mit dem Klimaschutz und dem Umstieg von Auto oder Flugzeug auf die Bahn ernst ist, der muss bei der Steuer ansetzen." Ein Satz, der wie aus dem Munde der Grünen klingt, in diesem Fall aber auf Bundesverkehrsminister und Söders CSU-Parteikollegen Andreas Scheuer zurückging. Auch sein Ziel: nur noch sieben Prozent Steuern auf Bahntickets.

Nun springt also auch Bayerns Ministerpräsident sprichwörtlich auf den Steuer-Zug auf - und will noch etwas mehr Gas geben als seine Vorreiter.

Söder fordert niedrigere Mehrwertsteuer für Bahntickets
Sophie von der Tann, ARD Berlin
28.07.2019 11:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. Juli 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: