Diskussion bei IWF-Jahrestagung Lagarde und Schäuble streiten über griechischen Zeitplan

Stand: 12.10.2012 12:57 Uhr

IWF-Chefin Christine Lagarde und Finanzminister Wolfgang Schäuble bei der Tagung von IWF und Weltbank
galerie

In Sachen Griechenland nicht einer Meinung: Lagarde und Schäuble bei der IWF-Jahrestagung

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Forderung nach mehr Zeit für Griechenland bei der Haushaltssanierung erneut als verfrüht zurückgewiesen. Bis der fällige Troika-Bericht von EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) nicht vorliege, "dürfen wir nicht darüber spekulieren", sagte Schäuble bei einer Podiumsdiskussion mit IWF-Chefin Christine Lagarde. Die hatte sich wiederholt für einen Aufschub ausgesprochen.

Schäuble sagte, vorzeitige Spekulationen über eine Änderung der Konditionen für die Hilfszahlungen an Griechenland würden die Märkte verwirren und zum Vertrauensverlust in die Politik beitragen. Griechenland habe im Laufe des Jahres etwa durch zwei Neuwahlen viel Zeit verloren und müsse dazu beitragen, das Vertrauen wieder herzustellen. Unterstützung bekam Schäuble von Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Wir haben ein Prozedere vereinbart, das sinnvoll ist und an das wir uns halten werden", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. "Wir arbeiten an der Umsetzung des derzeit laufenden Programms, und auch innerhalb des Zeitrahmens, den dieses Programm vorsieht."

Lagarde will Griechenland zwei Jahre mehr Zeit geben

"Angesichts des mangelnden Wachstums, des Marktdrucks und der bereits unternommenen Anstrengungen ist ein bisschen mehr Zeit notwendig", sagte dagegen Lagarde in der Diskussionsrunde des britischen Fernsehsenders BBC. Das strittige Thema ist bei der gemeinsamen Jahrestagung des IWF und Weltbank in den Mittelpunkt gerückt, nachdem Lagarde zugunsten Athens zwei Jahre mehr zum Sparen ins Gespräch gebracht hatte - genau die Gnadenfrist, um die Ministerpräsident Antonis Samaras wochenlang in den wichtigsten Hauptstädten Europas gebeten hatte. Lagarde hatte sich zuvor schon mehrmals aufgeschlossen gegenüber einem zeitlichen Aufschub für Athen gezeigt, so deutlich für zwei Jahre mehr Zeit trat sie bisher aber noch nicht ein.

Lagarde und Schäuble uneins über Weg aus der Euro-Schuldenkrise
tagesschau 20:00 Uhr, 12.10.2012, Philipp Abresch, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ohne einen positiven Bericht der Troika muss das krisengeschüttelte Land um die Überweisung der nächsten Hilfstranche in Höhe von 31,5 Milliarden Euro bangen. Stellen die internationalen Geldgeber die Unterstützung ein, steht das Land vor der Staatspleite.

Darstellung: