Logo der Lloyds-Bank

Einigung mit Aufsichtsbehörden Lloyds kostet Libor-Skandal Millionen

Stand: 28.07.2014 16:32 Uhr

In der Libor-Affäre um manipulierte Zinssätze muss ein weiteres Geldhaus eine dreistellige Millionenstrafe bezahlen. Die britische Bank Loyds einigten sich mit den Aufsichtsbehörden in den USA und Großbritannien auf einen Vergleich und überweist ihnen insgesamt 218 Millionen Pfund. Das entspricht umgerechnet 276 Millionen Euro.

Im Zuge der Einigung räumte Lloyds formell ein, zwischen 2006 und 2009 an verbotenen Absprachen zur Festlegung des Libor und anderer Referenzzinssätze beteiligt gewesen zu sein. Die beteiligten Mitarbeiter hätten das Unternehmen inzwischen verlassen, seien suspendiert worden oder es liefen Disziplinarverfahren gegen sie.

Libor-Skandal: Auch Lloyds muss Strafe an britische und US-Behörden zahlen
S. Pieper, ARD London
28.07.2014 16:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Viele Banken müssen Strafen zahlen

Lloyds ist bereits die siebte Bank, gegen die die britischen und amerikanischen Behörden Strafen im Libor-Skandal aussprechen. Die EU hatte ihrerseits bereits gegen sechs Institute Strafen wegen Manipulationen des Zinssatzes Euribor ausgesprochen - alleine die Deutsche Bank musste 725 Millionen Euro zahlen.

Weltweit prüfen die Behörden seit mehreren Jahren, ob Händler an internationalen Referenzzinssätzen wie Libor und Euribor durch Absprachen gezielt beeinflusst haben, um sich Handelsgewinne zu verschaffen. Dabei wurden Tausende E-Mails und Chatbeiträge überprüft.

Im Mittelpunkt steht die Frage, ob es um Verfehlungen Einzelner geht oder ob es Druck von oben gab und die Tricksereien System hatten. Allein auf dem in London berechneten Libor basieren Finanzprodukte im Wert von 450 Billionen Dollar - von der einfachen Hypothek bis zu komplizierten Finanzderivaten.

Stichwort: Libor

Der London Interbank Offered Rate (Libor) ist der weltweit gültige Interbanken-Zinssatz, der täglich in London festgelegt wird. An ihm orientieren sich alle möglichen Kredite mit variablen Zinsen in der Realwirtschaft. Er dient als Referenz für Finanzprodukte mit einem Gesamtvolumen von 360 Billionen Dollar.

Für die Berechnung melden die nach Marktaktivitäten 18 wichtigsten Banken dem britischen Bankenverband BBA die Zinsen, die sie für Kredite ihrer Konkurrenten zahlen müssen. Aus den Zahlen werden die höchsten und tiefsten Werte gestrichen, um große Manipulationen zu vermeiden. Mit den übrigen Daten wird dann ein Mittelwert gebildet. Eine einzelne Bank hat so ohne Absprachen mit Konkurrenten praktisch keine Chancen, den Libor massiv zu beeinflussen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. Juli 2014 um 16:30 Uhr.

Darstellung: