Lufthansa-Pilot | Bildquelle: dpa

Lufthansa-Sparkurs 1100 Piloten-Jobs sollen wegfallen

Stand: 25.09.2020 18:16 Uhr

Bei der Lufthansa werden bis 2022 deutlich mehr Piloten-Jobs abgebaut als bislang geplant. Ein Konzernsprecher konkretisierte den bereits angekündigten Sparkurs: Danach fallen 1100 Jobs weg anstatt 600.

Die Lufthansa konkretisiert ihre Sparpläne: Bei den Piloten der Fluglinie sollen mehr Stellen wegfallen als bislang geplant. Angesichts der geplanten Reduzierung der Flugzeugflotte "beläuft sich der Personalüberhang für den Cockpit-Bereich von Lufthansa Airlines auf mindestens 1100 Stellen ab dem Jahr 2022", konkretisierte ein Konzernsprecher und bestätigte damit einen Bericht des "Spiegel".

Es laufen danach bereits Gespräche mit den Gewerkschaften über eine "möglichst sozialverträgliche Lösung". Laut "Spiegel" erwägt Konzernchef Carsten Spohr betriebsbedingte Kündigungen für den Fall, dass Vorruhestands- und Teilzeitangebote nicht ausreichen. Damit verdoppelt sich die Zahl der zu streichenden Pilotenjobs annähernd: Im Juni war noch die Rede von etwa 600 Stellen gewesen, die wegfallen sollen. Derzeit sind bei der Lufthansa etwa 5000 Piloten beschäftigt.

Corona zwingt zum Sparen

Insgesamt könnten bei der Airline anstatt der bislang geplanten 22.000 Stellen rund 27.000 Jobs gestrichen werden. Diese Größenordnung nannte Lufthansa-Chef Spohr nach Konzernangaben auf einer digitalen Branchenkonferenz. Unklar ist, wie viele zusätzliche Stellen beim Kabinen- und Bodenpersonal betroffen sein könnten.

Seit Anfang der Woche steht fest, dass die Lufthansa ihren Sparkurs in der Corona-Krise noch einmal deutlich verschärfen wird. So sollen auch mehr Flugzeuge ausgemustert werden als bislang geplant.

Über dieses Thema berichtete hr INFO am 25. September 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: