Lufthansa-Streik am Frankfurter Flughafen.

Pilotenstreik bei der Lufthansa Das große Chaos blieb aus

Stand: 06.09.2014 10:13 Uhr

Der Streik der Lufthansa-Piloten hat am Freitag rund 26.000 Passagiere betroffen. Insgesamt seien 218 Flüge gestrichen worden, sagte ein Unternehmenssprecher. 14.000 Passagiere wurden demnach auf andere Flüge oder die Bahn umgebucht oder hätten storniert. Der Ausstand, zu dem die Pilotenvereinigung Cockpit aufgerufen hatte, dauerte von 17 bis 23 Uhr an. "Ein Chaos ist ausgeblieben", sagte ein Sprecher des Unternehmens nach dem Ende des Streiks.

Betroffen waren die Kurz- und Mittelstreckenverbindungen ab Frankfurt. Durch die Auswirkungen fielen aber auch Europa-Verbindungen und innerdeutsche Verbindungen nach Frankfurt aus. Auch heute fallen noch vereinzelt Flüge aus. Eine Liste aller betroffenen Verbindungen hat die Lufthansa veröffentlicht. Die Lufthansa schätzt die Kosten durch den gestrigen Streik auf "einige Millionen Euro".

500 Feldbetten aufgestellt

Die Lufthansa hatte für ihre Passagiere 2200 Hotelzimmer im Raum Frankfurt am Main angemietet und 500 Feldbetten aufgestellt. Die Feldbetten im Flughafen waren für Passagiere auf der Durchreise gedacht, die wegen Visa-Regularien nicht nach Deutschland einreisen dürften. Sie mussten in Frankfurt deshalb in der Sicherheitszone bleiben. Das Unternehmen teilte am Abend mit, dass wohl nicht alle Hotelzimmer und Feldbetten gebraucht würden.

Lufthansa-Vorstand Kay Kratky
galerie

Hofft auf Normalbetrieb am Samstag: Lufthansa-Vorstand Kay Kratky

Passagiere konnten sich anstatt für eine Umbuchung auch für eine kostenfreie Stornierung ihrer Tickets entscheiden. Die Lufthansa erwartet, dass viele Kunden erst in den kommenden Tagen nachträglich von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werden.

Der Ausstand hatte bereits ab dem frühen Nachmittag zum Ausfall von Flügen ab Frankfurt am Main geführt. Insgesamt hätten schon vor Streikbeginn 95 Flüge gestrichen werden müssen, sagte der Lufthansa-Sprecher. Mit dem Ferienende in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland war der Streiktag einer der Hauptreisetage des Jahres.

Samstag wieder "weitgehend normal"

"Am Samstag wird der Flugbetrieb wieder weitgehend normal laufen", sagte der Lufthansa-Manager Kay Kratky. Er forderte die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch auf. "Der nächste Schritt muss sein, dass wir wieder Gespräche aufnehmen."

Am vergangenen Freitag hatte die Gewerkschaft den Lufthansa-Billigflieger Germanwings sechs Stunden lang bestreikt. Dadurch waren 116 von 164 Flügen ausgefallen. Von den Ausfällen waren rund 15.000 Passagiere betroffen.

Hintergrund des Streiks ist der seit Monaten schwelende Tarifkonflikt. Dabei geht es vor allem um die Übergangsversorgung für Lufthansa-Piloten.

Zentrale Streitpunkte zwischen Lufthansa und Cockpit

Übergangsversorgung: Bis Ende 2013 konnten Piloten frühestens mit 55 Jahren in Rente gehen, für bis zu 60 Prozent der Bezüge. Die Lufthansa will die Altersgrenze auf 61 Jahre erhöhen und die Piloten stärker an der Finanzierung beteiligen. Cockpit lehnt dies ab.

Betriebsrente: Lufthansa hatte die Vereinbarungen über die Betriebsrenten gekippt. Begründung: Die Zahlungen seien wegen der niedrigen Zinsen an den Kapitalmärkten nicht mehr finanzierbar. Falls keine Einigung kommt, gehen Lufthansa-Neueinsteiger leer aus. Für andere Angestellte ändert sich nichts. Nicht nur Cockpit, auch andere Gewerkschaften protestieren gegen die gekippte Betriebsrente bei der Lufthansa.

Vergütung: Cockpit pocht auf zehn Prozent mehr Gehalt über 24 Monate. Die Lufthansa bietet zunächst eine vom Geschäftserfolg abhängige Steigerung an, ab 2016 dann ein Plus von drei Prozent.

Lufthansa-Piloten legen erneut Arbeit nieder
tagesschau 20:00 Uhr, 05.09.2014, Tom Schneider, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: