Rettungsschirm

Aufstockung der Euro-Brandmauer OECD fordert Eine-Billion-Euro-Rettungsschirm

Stand: 27.03.2012 12:15 Uhr

Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, OECD, hat erneut eine Verdopplung des Euro-Rettungsschirms auf mindestens eine Billion Euro gefordert. Der Generalsekretär der Organisation, Angel Gurría, erklärte, diese Maßnahme sei nötig, um den den Euro dauerhaft krisensicher zu machen und Vertrauen wieder herzustellen.

OECD verlangt Billionen-Schutzwall gegen Euro-Krise
L. Stebe, RBB Brüssel
27.03.2012 15:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Finanzminister beraten in Kopenhagen

"Um Spannungen an den Märkten zu beruhigen und um möglichen künftigen Anträgen auf Finanzhilfe standzuhalten", müsse der finanzielle Schutzwall deutlich aufgestockt werden. Der geschätzte Finanzierungsbedarf für angeschlagene Euro-Länder und zur Rekapitalisierung der Banken belaufe sich "auf mehr als eine Billion Euro über die kommenden zwei Jahre". Gurria hatte bereits vor knapp einer Woche in einem Interview eine Aufstockung ins Gespräch gebracht. Hintergrund der erneuten Forderung dürfte das Treffen der Euro-Finanzminister am Freitag in Kopenhagen sein. Dort wollen sie über Maßnahmen zur Euro-Rettung beraten.

EU-Währungskommissar Olli Rehn rechnet mit einer Einigung in Kopenhagen über eine Verstärkung des Euro-Rettungsfonds. "Wir werden einen vertrauensbildenden Kompromiss finden", erklärte er. Eine höhere "Brandmauer" werde helfen, Zweifel an der Entschlossenheit der Euro-Zone auszuräumen, die Schuldenkrise zu überwinden. Über das Ausmaß der Verstärkung des verfügbaren Kreditvolumens wollte Rehn jedoch nichts sagen. Auch Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker bekräftigte, es sei keine Frage mehr, dass das Volumen erhöht werden müsse.

Merkel gibt Widerstand auf

Ursprünglich hatte Bundeskanzlerin Merkel erklärt, die Grenze von 500 Milliarden Euro für den dauerhaften Rettungsfonds ESM, der im Sommer in Kraft tritt, bleibe bestehen. Jedoch sprach sie sich dafür aus, die Wirkung des Rettungsschirms durch einen Trick zu erhöhen. Demnach sollen zu dem ESM die bereits vergebenen Hilfsprogramme aus seinem Vorgänger EFSF hinzugerechnet werden. "Wir könnten uns vorstellen, dass diese 200 Milliarden parallel zu dem ESM von 500 Milliarden laufen, solange bis sie von den Programmländern zurückgezahlt sind", sagte Merkel. Theoretisch ergibt sich daraus ein Schutzwall um die Euro-Zone von rund 700 Milliarden Euro.

Merkel will Euro für einige Jahre doppelt absichern
ARD-Morgenmagazin, 27.03.2012, Axel John, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Diese Lösung wäre ein Kompromiss. Auch andere Euro-Länder und Institutionen wie EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds hatten Druck auf die Bundesregierung ausgeübt, den Rettungsschirm zu erhöhen. Dadurch könnte die Haftung Deutschlands - zumindest eine Zeit lang - über die bisherige Maximal-Bürgschaft von 211 Milliarden Euro klettern. Von bis zu 280 Milliarden Euro ist die Rede.

Darstellung: