Die Zentrale von United Internet | Bildquelle: dpa

United Internet Konkurrenz für die großen Drei

Stand: 19.03.2019 05:22 Uhr

Der 1&1-Mutterkonzern United Internet will Mobilfunk-Netzbetreiber werden - zum Ärger der Konkurrenten. Das Unternehmen hofft auf ein gutes Geschäft mit den lukrativen Lizenzen.

Von Christin Jordan, SWR

Es ist ein Frontalangriff auf Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland. Geführt wird er von United Internet aus Montabaur. Mit seiner Tochter 1&1 Drillisch bietet das Unternehmen um die 5G-Mobilfunklizenzen mit. Damit will sich die Firma "erfolgreich und dauerhaft" als Mobilfunkbetreiber auf dem deutschen Markt positionieren, sagt Gründer und Haupteigner Ralf Dommermuth. "Mit 5G wird ein neues Kapitel des Mobilfunks aufgeschlagen. Das verspricht ein gutes Geschäft zu werden. Da wollen wir dabei sein".

United Internet ist vor allem als Betreiber von Internetdiensten wie 1&1, web.de, GMX oder Strato bekannt. Seit der Gründung 1988 hat sich das Unternehmen zum erfolgreichsten Internetkonzern Deutschlands entwickelt. Bislang verfügt es über kein eigenes Netz.

Abhängigkeit von Netzanbietern beenden

Stattdessen nutzt United Internet Fremdnetze, für Mobilfunk vor allem das Netz des Anbieters Telefónica, der 30 Prozent seiner Kapazität an United Internet vermietet hat. In der Branche gilt Dommermuth deshalb als "Trittbrettfahrer", der die Infrastruktur der Konkurrenten für seine eigenen Geschäfte nutzt. Doch der Vertrag mit Telefónica läuft nur noch gut zehn Jahre - United Internet muss sich also für die Zeit danach wappnen. Ein wichtiger Grund, sich für den Ausbau eines eigenen Netzes aufzustellen.

Dazu kommt der finanzielle Aspekt: Die Miete für Fremdnetze macht jedes Jahr mehr als eine Milliarde Euro aus. Hier gäbe es Einsparpotenzial, wenn der Konzern in ein eigenes Netz investiert. Unternehmenssprecher Mathias Brandes bestätigt, dass man bereits mit zwei großen Netzausrüstern in engeren Gesprächen sei, dem Vernehmen nach sind es das chinesische Unternehmen ZTE sowie Nokia.

Die Zentrale von United Internet | Bildquelle: dpa
galerie

United Internet ist den meisten als Internetanbieter 1&1 bekannt.

Gerüstet für den Angriff

Für das Pokern um die 41 Frequenzblöcke hat sich United Internet bei Banken viel Geld eingesammelt - 2,8 Milliarden Euro hoch ist die Kreditlinie. Die Anleger an der Börse reagierten kritisch auf die Ankündigung des Unternehmens, sich an der Auktion zu beteiligen. Die Aktienkurse von United Internet und seiner Tochter Drillisch brachen im Januar um mehr als 20 Prozent ein. Investoren befürchten, dass sich der Mittelständler mit dem Einstieg ins Netzbetreibergeschäft übernehmen könnte. Kein Grund, beunruhigt zu sein, so Unternehmenssprecher Brandes. Es handele sich um eine Investition in die Zukunft, mindestens auf die kommenden acht bis zehn Jahre angelegt.

Risiken und Chancen

Der Ausbau des 5G-Netzes bedeutet für alle Netzanbieter enorme Investitionen. Die bestehenden Netze müssen aufgerüstet werden, dazu müssen unzählige neue Mobilfunkantennen aufgestellt und ans Glasfasernetz angeschlossen werden. Nur so kann die nötige Bandbreite für 5G erreicht werden. Die Bundesnetzagentur hat geringere Auflagen für Neueinsteiger im Markt festgelegt als für die etablierten Betreiber - das sorgte im Vorfeld für großen Unmut und Klagen vor Gericht.

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, verteidigt die Vorgehensweise: "United-Internet ist ein Newcomer. Es hat also im Gegensatz zu den Anderen noch kein Netz, auf das es aufbauen kann. Und deswegen hat der Neuankömmling einfachere Bedingungen bekommen, damit er überhaupt den Aufholprozess organisieren kann." In jedem Fall wird United Internet viel Geld in den Aufbau einer eigenen Infrastruktur stecken müssen.

Versteigerungsbeginn Mobilfunkstandard 5G
tagesschau 12:00 Uhr, 19.03.2019, Juri Sonnenholzner, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: