EU-Finanzministertagung in Brüssel

Euro-Finanzminister zu Griechenland Nächste Tranche bewilligt - Hilfe reicht nicht aus

Stand: 22.10.2011 03:06 Uhr

Griechenland braucht weit mehr Finanzhilfe der Partner und Banken als bisher berechnet. Das geht aus einer Erklärung der Euro-Finanzminister in Brüssel hervor. Das zweite Hilfspaket von 109 Milliarden Euro müsse aufgestockt werden, befanden die Minister. Sie ließen aber offen, um wie viel Euro das Paket aufgestockt werden muss. Noch im Juli waren die internationalen Geldgeber davon ausgegangen, dass 109 Milliarden Euro aus öffentlichen Mitteln ausreichen. Zusätzlich sollten Banken und Versicherer mit bis zu 50 Milliarden Euro zur Rettung beitragen.

Die Sonderprüfer von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationaler Währungsfonds befürchten, dass die Geldgeber im schlimmsten Fall 444 Milliarden Euro nachschießen müssen. Das geht aus einem Sonderbericht der sogenannten Troika hervor, aus dem mehrere Nachrichtenagenturen zitierten.

Finanzministertreffen: Ausdehnung des Euro-Rettungsschirms
tagesthemen 23:10 Uhr, 21.10.2011, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kreditfähig erst ab 2021?

Demnach befürchtet die Troika, dass Griechenland auf Jahre hinaus auf Zahlungen der Euro-Staaten angewiesen sein wird. In einem Bericht zur Schuldenfähigkeit heiße es, ohne drastischen Kurswechsel werde das Land frühestens in zehn Jahren wieder selbst am Finanzmarkt Geld aufnehmen können. Bei einer Beibehaltung des Kurses würde die Gesamtverschuldung im Jahr 2020 noch bei 152 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen.

Der Berechnung liegen demnach realistischere Annahmen zum Wirtschaftswachstum und zu Privatisierungserlösen zugrunde. Der Bericht mache klar, dass zu einem schnelleren Schuldenabbau ein höherer Beitrag der Banken notwendig sei. Berlin will den Schuldenstand Athens bis 2020 auf 120 Prozent drücken.

Weitere Hilfe versprochen

Zugleich gaben die Minister die nächste Kredittranche für Griechenland in Höhe von acht Milliarden Euro frei. Sie kann voraussichtlich Mitte November ausgezahlt werden, wenn auch der Internationale Währungsfonds (IWF) zugestimmt hat. Er hat einen Anteil von einem Drittel an dem Kredithilfen-Paket von insgesamt 110 Milliarden Euro. Die Finanzspritze stammt noch aus dem ersten Hilfsprogramm für Athen.

Ohne das Geld hätte dem Land im November die Pleite gedroht. Die Entscheidung sollte schon Anfang Oktober fallen, war aber verschoben worden, weil Griechenland seine Sparziele verfehlt hatte. Mittlerweile legte die griechische Regierung mit neuen Sparmaßnahmen nach.

Das zweite Paket in Höhe von 109 Milliarden Euro hatten die die Euro-Staaten daher im Juli beschlossen. Mittlerweile aber hat sich die Lage Griechenlands weiter verschlechtert. Die Politik will daher private Gläubiger wie Banken und Versicherungen bei der Rettung stärker als geplant einbeziehen. Eine Entscheidung dazu ist noch nicht getroffen.

Den Finanzministern lag dazu allerdings ein Bericht Troika vor, in dem offenbar das Szenario eines Schuldenschnittes von 50 oder 60 Prozent durchgespielt wird. Auch dann, so die Griechenland-Experten, könnte der langfristige Finanzbedarf auf rund 200 bis 300 Milliarden Euro steigen. Das wäre mehr als das Doppelte der bislang veranschlagten Hilfskredite für Griechenland.

Noch zwei "Hebel"-Modelle im Gespräch

Fortschritte gab es offenbar bei der Diskussion, wie die verfügbaren Mittel im Euro-Rettungsfonds EFSF durch "Hebeltrick" eine größere Wirkung entfalten sollen. Nach Informationen des ARD-Studios in Brüssel sind inzwischen nur noch zwei verschiedene Modelle im Gespräch. Das seit Tagen skizzierte "Versicherungsmodell" und ein Fonds-Modell - ähnlich wie bei der Forschungs- und Wirtschaftsförderung.

EU-Gipfel - Der zweite Akt beginnt
M. Bohne, MDR Brüssel
22.10.2011 10:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Verhandlungsmarathon am Wochenende

Auf europäischer Ebene laufen die Verhandlungen über eine dauerhafte Lösung der Schuldenkrise das ganze Wochenende auf Hochtouren. Nach dem Treffen der Finanzminister der Eurozone am Freitag steht für heute ein Treffen der Finanzminister aller 27 EU-Staaten auf dem Programm. Am Abend will Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy über eine Lösung im Streit über den Kredithebel beraten. Am Sonntagvormittag folgt der EU-Gipfel, am Nachmittag der Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Eurozone.

Beim Gipfel am Sonntag geht es unter anderem um eine Lösung für den europäischen Bankensektor. Viele Kreditinstitute verfügen offenbar über zu wenig Eigenkapital, um neuerliche Rückschläge in der Schuldenkrise zu verkraften. Die Eurogruppe wird zudem über weitere Hilfen für Griechenland beraten.

Darstellung: