OPEC-Logo an der Zentrale der Organisation in Wien | Bildquelle: REUTERS

Förderländer einig OPEC drosselt Ölproduktion erheblich

Stand: 12.04.2020 21:17 Uhr

In der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Öl weltweit eingebrochen. Um den Preis wieder zu steigern, wollen die Förderländer ihre Produktion drastisch verringern. Die Einigung fiel ihnen zunächst schwer.

Der Weg für eine Drosselung der Ölproduktion durch das Ölkartell OPEC und seine Partner ist frei: Bei einer Sondersitzung per Video einigten sich die Ölförderländer auf eine Kürzung um 9,7 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag für Mai und Juni, wie die Regierungen mehrerer Mitgliedsstaaten bestätigten.

Die nun vereinbarte Menge liegt um 300.000 Barrel am Tag unter dem ursprünglichen, am Freitag beschlossenen Ziel. Mexiko hatte sich bis zuletzt gesträubt, seine Fördermenge um insgesamt 100.000 Barrel innerhalb der beiden Monate zu senken - nun stimmte es der temporären Kürzung zu.

Staaten des OPEC-Kartells einigen sich auf Drosselung der Ölfördermengen
tagesschau 20:00 Uhr, 13.04.2020, Christian Limpert, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zehn Prozent der weltweiten Ölförderung betroffen

Die Einigung betrifft etwa ein Zehntel der weltweiten Förderung - Experten erwarten, dass andere Staaten wie Kanada und die USA nachziehen und ihre Produktion ebenfalls herunterfahren.

Die weltweite Konjunkturabkühlung wegen der Corona-Pandemie hat die Ölnachfrage einbrechen lassen. Russland und der OPEC war es Anfang März zudem nicht gelungen, sich auf Förderverringerungen zu einigen. Saudi-Arabien war darüber so verärgert, dass es ankündigte, seine Produktion auszuweiten und den Preis zu senken. Die Ölpreise auf den Weltmärkten stürzten daraufhin ab.

Ob der OPEC mit der nun ausgehandelten Einigung nun eine Stabilisierung des rasant gefallenen Ölpreises gelingt, ist unklar.

Opec+ einigen sich auf historische Begrenzung der Fördermenge
Srdjan Govedarica, ARD Wien
12.04.2020 21:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 12. April 2020 um 21:45 Uhr.

Darstellung: