Logo des Autoherstellers Opel

Spitzenmanager müssen gehen Neuer Chef soll Opel sanieren

Stand: 06.11.2009 19:19 Uhr

General Motors hat nach der Entscheidung gegen den Verkauf Opel einen raschen Umbau an der Spitze der europäischen Tochtergesellschaft angekündigt. "Binnen Tagen oder Wochen" wolle man ein neues Führungsteam für Opel und das britische Schwesterunternehmen Vauxhall zusammenstellen, sagte GM-Chef Fritz Henderson in Detroit.

GM-Europachef Carl-Peter Forster
galerie

GM-Europachef Forster muss offenbar seinen Posten räumen.

Der bisherige GM-Europachef Carl-Peter Forster verlässt laut einer in Detroit veröffentlichten GM-Mitteilung den Konzern. Wer ihm nachfolgt, ist noch unklar. Die Sanierung des Autobauers soll nach Informationen des Magazins "Spiegel" der bislang für das Asiengeschäft und die Marke Chevrolet zuständige GM-Manager Nick Reilly übernehmen. Dagegen meldete das "Handelsblatt", dass GM-Vizepräsident John Smith als Forster-Nachfolger im Gespräch sei.

Henderson hatte keine genaueren Angaben zur Frage gemacht, wer der neuen Führungsriege angehören solle. "Es wäre unfair unseren Mitarbeitern gegenüber, wenn wir sie nicht zuerst über die Veränderungen informierten", erklärte er. Zu dem Bericht über die Ablösung Forsters wollte sich GM Europe nicht äußern. Ein Opel-Sprecher sagte, zu Personalspekulationen nehme er keine Stellung. Eventuelle Personalveränderungen würden zu gegebener Zeit mitgeteilt.

K.-R. Jackisch zum Führungswechsel bei GM-Europe
EinsExtra 14:00 Uhr

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Forster kritistierte Konzern

Forster war ein Anhänger der ursprünglich geplanten Opel-Verkaufs an den Zulieferer Magna und die russische Sberbank. Die Entscheidung des GM-Verwaltungsrats, Opel doch zu behalten und in Eigenregie zu sanieren, hatte Forster öffentlich krititisiert. "So ein plötzlicher Schwenk ist kaum nachzuvollziehen", hatte Forster der "Bild am Sonntag" gesagt. Er habe keine Erklärung für das Vorgehen von General Motors in den USA und wisse auch nicht, wie es weitergehe. Auf die Frage, wie das neue Sanierungskonzept für Opel aussieht, hatte Forster geantwortet: "Ich glaube, die wichtigen Herren, die das entschieden haben, wissen es selbst nicht."

GM-Chef Henderson räumte mit Blick auf die laufenden Proteste der Opel-Mitarbeiter ein, dass die Beziehungen zur Belegschaft in Europa durch den langen Entscheidungsprozess des GM-Verwaltungsrats belastet seien. "Da muss einiges gekittet und repariert werden", sagte er.

10.000 Stellen sollen wegfallen

Nach Angaben des GM-Vizepräsidenten Smith will der Konzern 10.000 Stellen in Europa streichen. Das entspräche etwa den Plänen des nicht zum Zuge gekommenen Zulieferers Magna. Henderons zufolge soll Opel den Großteil des für die Sanierung veranschlagten Kapitalbedarfs von drei Milliarden Euro selbst tragen. Die finanzielle Lage von Opel habe sich verbesser, erklärte Henderson. Der US-Konzern werde aber auch europäische Regierungen um Unterstützung bitten.

Darstellung: