Kampf der Software-Riesen SAP kauft ein, Oracle-Chef tritt ab

Stand: 19.09.2014 01:49 Uhr

SAP wagt sich an seine bislang teuerste Übernahme. Der Dax-Konzern und Weltmarktführer für Firmensoftware will für rund 6,5 Milliarden Euro den US-Anbieter Concur schlucken, der auf Firmensoftware für Geschäftsreisen spezialisiert ist, wie die Walldorfer am späten Abend mitteilten.

Damit baut SAP sein Angebot im sogenannten Cloud-Geschäft mit Software aus, die im Abo-Modell von fremden Servern angeboten wird. Die Übernahme werde mit Krediten über sieben Milliarden Euro finanziert. Diese sollen nicht nur den Kaufpreis, sondern auch die Rückzahlung von bestehenden Schulden abdecken, sagte ein Konzernsprecher. SAP bietet 129 US-Dollar je Concur-Aktie. Das entspricht einem Aufschlag von 20 Prozent auf den Schlusskurs vom 17. September. Die Aktionäre der US-Firma müssen dem Deal noch zustimmen.

Die Übernahme reiht sich in eine Reihe von Milliarden-Übernahmen in den vergangenen Jahren ein. 2012 kaufte SAP den Anbieter von Personalsoftware Successfactors für 3,4 Milliarden Euro und die Handelsplattform Ariba für 4,2 Milliarden Euro.  Mit allen drei Übernahmen verstärkt SAP sein Cloud-Geschäft. Der Softwarekonzern macht bislang noch den kleineren Teil seiner Umsätze mit dieser Art von Mietsoftware. Der Bereich soll aber in den kommenden Jahren zweistellig wachsen.

Das Logo des Software-Unternehmens SAP ist am 22.05.2012 in Walldorf (Baden-Württemberg) an einer Einfahrt zur Konzernzentrale zu sehen.
galerie

Einst galt bei SAP die Devise, vor allem aus eigener Kraft zu wachsen. Inzwischen fallen die Walldorfer jedoch regelmäßig durch milliardenschwere Zukäufe auf.

Ellison zieht sich in den Verwaltungsrat zurück

Fast zeitgleich mit der per Ad-hoc-Meldung verkündeten Übernahme teilte der SAP-Dauerkonkurrent Oracle mit, dass Vorstandschef Larry Ellison sein Amt abgebe. Der schillernde Konzerngründer wird künftig dem Verwaltungsrat vorstehen, wie das Unternehmen mitteilte. Die bisherigen Stellvertreter Mark Hurd und Safra Catz sollen Ellison im operativen Geschäft ersetzen.

Oracle-Chef Ellison
galerie

Oracle-Chef Ellison wechselt in den Verwaltungsrat

Oracle veröffentlichte zudem den Finanzbericht für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2015 bis Ende August. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um drei Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar (6,7 Mrd Euro) und blieb damit unter den Erwartungen der Analysten. Der Netto-Gewinn trat mit 2,2 Milliarden Dollar auf der Stelle. Das Unternehmen kündigte Aktienrückkäufe über 13 Milliarden Dollar an.

An der Börse fielen die Reaktionen negativ aus. Nachdem die Nachricht von Ellisons Rücktritt die Runde machte, rutschte die Oracle-Aktie deutlich ab. Zuletzt notierte das Papier mit rund zwei Prozent im Minus.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 19. September 2014 um 09:00 Uhr.

Darstellung: