Tarifabschluss ist erzielt Mehr Geld in der Papierbranche

Stand: 31.10.2014 07:18 Uhr

Mitarbeiter unter einer Rolle Rohpapier
galerie

Die Beschäftigten der Papierbranche bekommen zunächst 2,4 Prozent mehr Geld.

Die Beschäftigten der Papier- und Kunststoffverarbeitung bekommen ab Dezember 2,4 Prozent mehr Geld. Die Gewerkschaft ver.di und der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) verständigten sich in der Nacht auf einen entsprechenden Vertrag mit 26 Monaten Laufzeit. Dieser sieht eine zweite Lohnerhöhung um 2,6 Prozent ab November 2015 vor, wie der HPV nach Ende der vierten Verhandlungsrunde mitteilte.

Ver.di war mit einer Forderung nach 5,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt in die Verhandlungen gegangen, hatte diese dann auf 3,7 Prozent verringert unter der Bedingung, dass die Arbeitgeber mehr gegen das Unterlaufen von Tarifverträgen tun.

Laut HPV arbeiten in Deutschland rund 134.400 Menschen in der Papier- und Kunststoff verarbeitenden Industrie, überwiegend in technischen Berufen wie Verfahrensmechaniker, Maschinenführer, Elektroniker oder Mechaniker, aber auch als Mediengestalter oder Industriekaufleute. Nach eigenen Angaben machte die Branche in mehr als 1000 Betrieben zuletzt einen Jahresumsatz von 29,7 Milliarden Euro.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Oktober 2014 um 9:45 Uhr.

Darstellung: