Giorgos Papandreou

Massendemonstrationen in Griechenland Proteste, Krawalle - und nun ein Rücktritt?

Stand: 15.06.2011 17:49 Uhr

Mit Massendemonstrationen haben die Griechen gegen das neue Sparpaket der Regierung protestiert. Weite Teile des öffentlichen Lebens des Mittelmeerlandes waren lahmgelegt. Die Lage in Athen spitzte sich zwischenzeitlich zu: Am Rande der Massenproteste kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei

Demo vor dem Palament in Athen
galerie

Tränengas-Einsatz der Polizei nach Krawallen im Zentrum von Athen.

Eine Gruppe von bis zu 200 Jugendlichen warfen Brandbomben und Steine, die Polizei setzte Tränengas ein. Auf dem zentralen Syntagma-Platz standen mehrere Mülleimer in Brand, Tische und Stühle umliegender Cafés lagen auf der Straße. Mindestens sieben Personen seien verletzt worden, unter ihnen war nach einem Bericht des staatlichen Fernsehsenders NET auch ein Polizist. Zahlreiche Demonstranten verließen den von Tränengas und Rauchschwaden überzogenen Platz vor dem Parlament.

Vor dem Parlament und dem Präsidentenpalast in Athen hatte die Polizei zuvor Zäune und Begrenzungen errichtet, um den Politikern ungehinderten Zugang zu den Gebäuden zu sichern. Mehrere Straßen waren abgeriegelt. "Diebe, Verräter. Wo ist unser Geld geblieben?" skandierten die Demonstranten in der Innenstadt, wo es zunächst zu ersten Rangeleien und Steinewürfen kam. Als Demonstranten versuchten, die Absperrungen zu durchbrechen, setzte die Polizei vereinzelt Tränengas ein, um die Menge zu vertreiben.

Generalstreik in Athen legt öffentliches Leben lahm
tagesschau 15:00 Uhr, 15.06.2011, Peter Dalheimer, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Proteste gab es auch in Thessaloniki, wo 20.000 Menschen auf die Straße gingen. Mit der Polizei kam es zu Zusammenstößen, als Jugendliche Steine und Brandsätze auf die Beamten warfen.

Papandreou bietet angeblich Rücktritt an

Unterdessen soll Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou nach Informationen aus Regierungskreisen der Opposition seinen Rücktritt angeboten haben. Er schlug demnach die Bildung einer gemeinsamen Regierung der "Nationalen Einheit" vor. Papandreou soll dabei im Gegenzug auch bereit sein, auf sein Amt zu verzichten, hieß es weiter.

Demonstranten von dem griechischen Parlament
galerie

Tausende Menschen strömten zum Parlament, um ihren Ärger gegen den Sparkurs Luft zu machen.

Zuvor war die Massendemonstration mit mehr als 25.000 Teilnehmern weitgehend friedlich verlaufen. Die Demonstranten schwenkten griechische Fahnen und aus Solidarität mit der spanischen Protestbewegung auch spanische Fahnen. Seit Wochen campieren auf dem Athener Syntagma-Platz nach dem Vorbild Spaniens hunderte Menschen. Wegen der Streiks fielen Zugverbindungen, Fähren und die Athener Vorstandbahn aus. Ministerien und staatliche Unternehmen sowie viele Banken blieben geschlossen. Fluglotsen nahmen nicht am Streik teil. Touristen sollten jedoch das Stadtzentrum Athens meiden.

Neues Sparpaket auf dem Prüfstand

Giorgos Papandreou
galerie

Seine Sparpläne stoßen auf Widerstand: Griechenlands Ministerpräsident Papandreou

Griechenlands Abgeordnete wollen noch heute über ein neues Sparpaket der Regierung im Umfang von rund 28 Milliarden Euro für den Zeitraum bis 2015 beraten. Die Sparmaßnahmen sowie die Privatisierung von Staatsbetrieben sind nach Überzeugung der Regierung nötig, um die fünfte Tranche an Hilfsgeldern von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Höhe von zwölf Milliarden Euro zu bekommen. Allerdings schwindet die Unterstützung der Abgeordneten auch innerhalb des Regierungslagers. Aus Protest gegen die Pläne hatte ein Abgeordneter seinen Austritt aus der Fraktion der Sozialisten erklärt. Damit schrumpft die Parlamentsmehrheit der Regierungspartei Pasok auf fünf Sitze. Zudem drohte bereits ein weiterer Abgeordneter an, gegen die Sparpläne zu stimmen.

Darstellung: