Logo des Chipherstellers Qualcomm | Bildquelle: AP

Apple-Chiphersteller EU-Millionenstrafe gegen Qualcomm

Stand: 18.07.2019 15:38 Uhr

Die EU-Wettbewerbshüter haben gegen Qualcomm eine Strafe in Millionenhöhe verhängt. 242 Millionen Euro soll der Chipkonzern wegen unlauteren Verhaltens zahlen. Das Unternehmen kündigt Widerspruch an.

Qualcomm muss eine Strafe von 242 Millionen Euro zahlen - das hat die EU-Kommission beschlossen. Laut Wettbewerbshütern soll das Unternehmen illegale Geschäftspraktiken betrieben haben. Vor zehn Jahren hatte der Chiphersteller seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt, um Konkurrenten zu verdrängen. Qualcomm kündigte an, Widerspruch einlegen zu wollen.

"Das strategische Vorgehen von Qualcomm verhinderte Wettbewerb und Innovation auf diesem Markt", sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Dadurch sei die Auswahl der Verbraucher in einer innovativen Branche beschränkt worden. Dies würden interne Dokumente belegen.

Verkauf unter den Produktionskosten

Die EU-Wettbewerbshüter nahmen das Vorgehen des Unternehmens bei Modem-Chipsätzen für den Mobilfunkstandard UMTS der dritten Generation - 3G - ins Visier.

Zwischen 2009 und 2011 habe das Unternehmen diese 3-G-Chipsätze unter den Produktionskosten verkauft. Dadurch sollte Konkurrent Icera ausgeschaltet werden. Qualcomm hatte zu diesem Zeitpunkt mit einem Marktanteil von rund 60 Prozent eine marktbeherrschende Stellung inne.

2018 musste Unternehmen bereits hohe Strafe zahlen

Die EU-Wettbewerbshüter hatten 2018 gegen Qualcomm bereits eine Strafe von fast einer Milliarde Euro verhängt. Das Unternehmen soll Apple Milliarden bezahlt haben, damit das Unternehmen nicht bei der Konkurrenz kauft.

EU verhängt Millionen-Strafe gegen Qualcomm (Kurz-BmE)
Holger Romann, ARD Brüssel
18.07.2019 18:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. Juli 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: