Quelle

Betriebsrat hofft auf viel Arbeit bis Weihnachten Schnäppchenjäger stürmen Quelle-Website

Stand: 01.11.2009 13:16 Uhr

Das insolvente Versandhaus Quelle hat am Morgen nach eigenen Angaben "Deutschlands größten Ausverkauf" gestartet: Rabatte zwischen zehn und 30 Prozent sollen zunächst im Internet und ab morgen auch in den 1200 Quelle-Shops und den 60 Technik-Centern die Käufer anlocken. Aufgrund der großen Nachfrage war die Internetseite in den ersten Stunden nach dem Start des Online-Verkaufs um 6.00 Uhr teilweise nicht zu erreichen. Trotz zusätzlicher Kapazitäten, die das Unternehmen in den vergangenen Tagen bereits nachgerüstet hatte, waren die Server phasenweise überlastet.

"Alleine bis 12.00 Uhr gab es 19.200 Bestellungen", berichtete der Sprecher des Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg. Mehr als 660.000 Menschen hätten in dieser Zeit die Homepage besucht. Bereits am Samstag seien 1,16 Millionen Besucher mit 18.900 Bestellungen registriert worden.

18 Millionen Artikel stehen zum Verkauf

Internetseite des Versandhauses Quelle
galerie

Im Internet hat der große Ausverkauf beim gescheiterten Versandhaus Quelle begonnen.

18 Millionen Waren stehen bis zur endgültigen Abwicklung des Unternehmens zum Verkauf. Bei der Hälfte handelt es sich um Modeartikel. Möbel bietet Quelle nach eigenen Angaben mit Preisnachlässen von 20 Prozent an, Technikprodukte werden zehn Prozent günstiger angeboten. Der Ausverkauf, der die Konkursmasse vergrößern soll und damit mehr Geld für die Quelle-Gläubiger in die Kassen spülen soll, ist zeitlich zunächst nicht befristet. Das Versandhaus werde liefern, so lange der Vorrat reiche, hatte der Insolvenzverwalter erklärt. Ziel ist es demnach, die Bestellungen bis Weihnachten auszuliefern.

Der Quelle-Betriebsrat hofft, dass der Ausverkauf viele Beschäftigte bis Weihnachten in Lohn und Brot halten kann. Der Betriebsratsvorsitzende Ernst Sindel lobte das Ausverkaufskonzept der Insolvenzverwaltung. Damit behielten rund 1600 Quelle-Beschäftigte zumindest vorläufig ihre Arbeit.

Kritik am Vorgehen der Insolvenzverwaltung

Im Zuge der Massenentlassungen bei Quelle war die Insolvenzverwaltung zuletzt verstärkt in die Kritik geraten. Bis zuletzt sei unklar gewesen, welche Mitarbeiter ab 1. November ohne Job dastehen, sagte die Leiterin der Nürnberger Arbeitsagentur, Elsa Koller-Knedlik. "Ein solches Vorgehen ist einmalig." Die rund 1900 Mitarbeiter sollten im Laufe des Tages per Telefon über ihre Entlassung informiert werden. Eine Liste der Betroffenen würde die Insolvenzverwaltung erst im Anschluss zur Verfügung stellen.

Ausverkauf bei Quelle
tagesthemen 22:45 Uhr, 01.11.2009, Kristin Schwietzer, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Post verschickt wieder Quelle-Ware

Die Deutsche Post nahm den ausgesetzten Versand von Quelle-Produkten derweil wieder auf. "Nachdem sichergestellt ist, dass wir für die Dienstleistung bezahlt werden, fahren wir den Service wieder hoch und erbringen wie gewohnt unsere Leistung", sagte Postchef Frank Appel. Der Versand sei vorübergehend eingestellt worden, um Schaden vom Unternehmen Post abzuwenden. Damit hat sich die Post offenbar auf eine ausstehende Zahlungsanweisung von Quelle-Insolvenzverwalter Görg geeinigt.

Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, Tausende Pakete stapelten sich im Retourenlager in Fürth. "Es laufen Gespräche mit DHL - 18 Millionen Warengüter verschicken sich ja nicht von alleine", zitiert die Zeitung einen Sprecher Görgs.

Umfrage

Schlagen Sie beim Quelle-Ausverkauf zu?

Das Versandhaus Quelle wird abgewickelt. Um die Lager zu leeren, hat das Unternehmen den nach eigenen Angaben größten Ausverkauf Deutschlands mit 18 Millionen Artikeln gestartet. Die Kunden erwarten Preisnachlässe von bis zu 30 Prozent. Doch sie müssen Risiken in Kauf nehmen: Wenn Quelle vom Markt verschwunden ist, kann es Gewährleistungsansprüche nicht mehr erfüllen. Bei Quelle-Eigenmarken wie Privileg nützt später auch die Garantie nichts mehr. Verbraucherschützer warnen zudem davor, die Waren per Vorauskasse zu bezahlen.

Schlagen Sie trotz der Risiken beim Quelle-Ausverkauf zu?

A
B
C
Darstellung: