SAS-Maschinen | Bildquelle: dpa

Tarifstreit SAS-Pilotenstreik trifft fast 100.000 Passagiere

Stand: 27.04.2019 17:20 Uhr

Die SAS-Piloten streiken weiter: Die Airline hat für das Wochenende 900 Flüge gestrichen. Betroffen sind davon fast 100.000 Passagiere. Auswirkungen gibt es vor allem in den skandinavischen Ländern.

Die skandinavische Fluggesellschaft SAS hat wegen eines Pilotenstreiks am Wochenende rund 900 Flüge gestrichen. Wie die Fluggesellschaft mitteilte, seien Samstag und Sonntag insgesamt rund 98.000 Passagiere von den Streichungen betroffen. Auch einzelne Verbindungen nach Deutschland fielen demnach aus.

SAS-Maschinen am Flughafen Oslo-Gardermoen | Bildquelle: REUTERS
galerie

Seit Freitag streiken die SAS-Piloten - auch der Flughafen Oslo-Gardermoen ist davon betroffen.

Bereits am Freitag waren nach Angaben der SAS 72.000 Passagiere von dem Streik betroffen gewesen, 673 Flüge fielen aus. Auch Verbindungen nach Deutschland wurden annuliert: Gestrichen wurden SAS-Flüge von Kopenhagen nach Hamburg, Frankfurt und München, von Stockholm nach Berlin, München, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf sowie von Oslo nach München und Berlin.

SAS-Partner, die rund 30 Prozent aller Flugreisen ausführen, seien von dem Streik nicht betroffen, hieß es weiter.

Die meisten Passagiere strandeten am Freitag am Flughafen Arlanda in Stockholm, wo mehr als 100 Flüge gecancelt werden mussten. Am Osloer Airport Gardermoen und am Flughafen Kastrup in Kopenhagen gab es meterlange Schlangen vor den Informationsschaltern. Viele Reisende hatten allerdings rechtzeitig umbuchen oder auf andere Airlines ausweichen können, da absehbar war, dass die Tarifparteien keine Einigung erzielen werden.

Piloten fordern 13 Prozent mehr Lohn

In der Nacht zu Freitag hatte zunächst die schwedische Pilotengewerkschaft die Tarifverhandlungen abgebrochen, die norwegische und die dänische folgten am frühen Morgen. Die Piloten fordern 13 Prozent mehr Lohn und mehr Planbarkeit im Arbeitsalltag. SAS hatte 2012 kurz vor dem Konkurs gestanden und die Gehälter vieler Mitarbeiter gesenkt.

"Es ist sehr bedauerlich, dass der Pilotenstreik unsere Kunden beeinträchtigt", erklärte SAS. "Wir sind zu Gesprächen bereit, aber wenn die Forderungen erfüllt würden, hätte das sehr negative Konsequenzen für das Unternehmen."

Etwa 72.000 Passagiere von Pilotenstreik betroffen
tagesschau 20:00 Uhr, 26.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 27. April 2019 um 15:15 Uhr.

Darstellung: