Stäbchen halten Euro-Münze

Japan kauft weiter EFSF-Anleihen Eurozone vertraut auf Hilfe aus Fernost

Stand: 31.10.2011 11:17 Uhr

Japan unterstützt die Eurozone bei der Bewältigung der Schuldenkrise. Die Regierung in Tokio will weiter in Anleihen des Euro-Rettungsschirms EFSF investieren. Diese Anleihen werden mit Garantien der Euro-Staaten abgesichert und verschaffen dem Rettungsschirm das Geld für die Rettungskredite an Länder wie Irland und Portugal. Von den bislang ausgegebenen EFSF-Anleihen erwarb Japan 20 Prozent. Nach Gesprächen mit Vize-Finanzminister Takehiko Nakao in Tokio erklärte EFSF-Chef Klaus Regling: "Die japanische Regierung wird weiter Anleihen des EFSF, die wir ausgegeben haben, kaufen."

Juncker: Können Krise auch ohne fremde Hilfe meistern

EFSF-Chef Klaus Regling
galerie

EFSF-Chef Regling hofft auf Unterstützung aus China.

Regling hatte zuvor auch in China um Milliardeninvestitionen geworben. Beide asiatischen Staaten zählen zu den Ländern mit den größten Devisenreserven der Welt. Es mache Sinn, dass sich China an einer Gesamtlösung beteilige, sagte der luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker im Bericht aus Berlin. China könne seine hohen Überschüsse in Europa investieren. Die Volksrepublik könne aber keine politischen Gegenleistungen erwarten, betonte der Chef der Eurogruppe.

Juncker machte zugleich deutlich, dass die Staaten der Eurozone seiner Meinung nach in der Lage seien, die Schuldenkrise auch ohne fremde Hilfe zu meistern. "Auch wenn es nicht dazu käme, dass China und andere Investoren sich beteiligen würden, wären die Beschlüsse, die wir getroffen haben, substanziell genug, um allein Herr der Schuldenkrise werden zu können", sagte er mit Blick auf die Entscheidungen des EU- und Euro-Gipfels der vergangenen Woche.

Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker im Interview
Bericht aus Berlin 18:30 Uhr, 30.10.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Chinas Präsident Hu Jintao bekräftigte seinerseits: "Wir sind davon überzeugt, dass Europa die Weisheit und die Fähigkeit besitzt, die derzeitigen Schwierigkeiten zu überwinden." Hu äußerte sich nicht zur Frage, ob die Volksrepublik bereit ist, der Eurozone unter die Arme zu greifen und sich an der Finanzierung der Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm zu beteiligen.

Russland kündigte unterdessen an, die Eurozone im Kampf gegen die Schuldenkrise zu unterstützen. Nach Angaben von Präsidentenberater Arkadi Dworkowitsch sollen bis zu zehn Milliarden Dollar oder umgerechnet mehr als sieben Milliarden Euro in die Euro-Länder investiert werden. Präsident Dimitri Medwedjew plane erste Sondierungsgespräche am Rande des G20-Gipfels in Cannes. "Vor einer möglichen Unterstützung wollen wir mit einzelnen Regierungen die Lage erörtern", sagte Dworkowitsch nach Angaben der Agentur Interfax in Moskau.

Bundesbankpräsident mahnt Strukturreformen an

Bundesbankpräsident Jens Weidmann betonte unterdessen, dass mit den Beschlüssen der Gipfel in der vorigen Woche lediglich ein erster wichtiger Schritt im Kampf gegen die Schuldenkrise gelungen sei. "Für eine dauerhafte Lösung der Vertrauenskrise aber müssen die gefährdeten Länder strikt konsolidieren und überzeugende Strukturreformen durchführen", schrieb Weidmann im "Handelsblatt". Der Wille dazu sei zwar bekundet worden, "er muss nun aber auch durch Taten belegt werden". Der für Griechenland beschlossene Schuldenschnitt entlaste das Land zwar, "seine grundlegenden Probleme sind damit aber nicht gelöst", schrieb Weidmann. Es wäre verheerend, wenn der Eindruck entstünde, dass zur Lösung von Finanzproblemen von Staaten nicht etwa die Eigenanstrengungen, sondern Hilfen von anderen Staaten entscheidend seien. Weidmann mahnte, jede Hilfeleistung des EFSF müsse unter strikten und spürbaren Auflagen stehen.

Darstellung: