Audi-Chef Stadler festgenommen. | Bildquelle: dpa

Inhaftierter Manager Früherer Audi-Chef Stadler kommt frei

Stand: 30.10.2018 11:43 Uhr

Der frühere Audi-Chef Stadler wird aus der U-Haft entlassen. Das Oberlandesgericht München teilte mit, der Haftbefehl sei gegen Auflagen außer Kraft gesetzt worden. Stadler saß seit Juni wegen der Dieselaffäre hinter Gittern.

Nach gut vier Monaten in Untersuchungshaft kommt der ehemalige Audi-Chef Rupert Stadler auf freien Fuß. Der Haftbefehl werde unter Auflagen außer Vollzug gesetzt, teilte das Oberlandesgericht München mit.

Stadler dürfe mit keinem der im Ermittlungsverfahren relevanten Personen Kontakt aufnehmen und müsse eine Kaution hinterlegen, da die Verdunkelungsgefahr weiter bestehe. Auch der dringende Betrugsverdacht gegen Stadler dauere an.

Seit Juni wegen Verdunkelungsgefahr in Haft

Der Manager war im Juni im Zuge des Dieselskandals verhaftet worden und musste das Unternehmen später verlassen. Er soll versucht haben, in den Ermittlungen wegen des Dieselskandals bei Audi Zeugen oder Beschuldigte zu beeinflussen. Stadler hatte Haftbeschwerde eingelegt, die in erster Instanz abgelehnt wurde.

Anfang Oktober hatte sich sein ehemaliger Arbeitgeber, der Volkswagen-Konzern, von Stadler getrennt. Als Grund führte das Unternehmen die andauernde Untersuchungshaft an. Die VW-Tochter Audi wird seitdem kommissarisch von Vertriebsvorstand Bram Schot geführt.

Audi Gebäude | Bildquelle: dpa
galerie

Audi trennte sich von dem Manager, nachdem dieser monatelang in Haft saß. Der Automobilkonzern zahlte im Zuge der Dieselaffäre 800 Millionen Euro Bußgeld.

Ex-Audi-Chef Stadler aus der Haft entlassen
Ulla Herrmann, ARD-Börsenstudio Frankfurt
30.10.2018 13:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. Oktober 2018 um 12:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: