Frank Bsirske und Matthias Kollatz | Bildquelle: dpa

Öffentlicher Dienst der Länder Beschäftigte bekommen acht Prozent mehr

Stand: 02.03.2019 23:01 Uhr

In den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder haben sich die Verhandlungsführer geeinigt. Die Gehälter sollen in mehreren Stufen um acht Prozent steigen, jedoch um mindestens 240 Euro.

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich in der dritten Tarifrunde für die gut 800.000 Angestellten der Länder außer Hessen auf eine dreistufige Anhebung der Löhne geeinigt. Das gaben die Tarifparteien nach ihren Verhandlungen in Potsdam bekannt.

Nach Angaben des Chefs der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, gibt es acht Prozent mehr, die Laufzeit beträgt 33 Monate. Die lange Laufzeit gebe "Planungssicherheit", sagte der Verhandlungsführer der Länder, der Berliner Finanzsenator Matthias Kollatz. Die Einigung werde die Länder etwa sieben Milliarden Euro kosten.

Die Gehälter sollen rückwirkend zum 1. Januar 2019 in einem Gesamtvolumen um 3,2 Prozent steigen, mindestens um 100 Euro. Eine weitere Erhöhung um 3,2 Prozent, mindestens 90 Euro, soll es am 1. Januar 2020 geben. Zum 1. Januar 2021 soll es 1,4 Prozent mehr geben, mindestens 50 Euro. Zudem einigten sich die Tarifparteien auf Verbesserungen etwa für Pflegekräfte.

"Das ist das beste Ergebnis für einen Lohnabschluss im Länderbereich seit vielen Jahren", erklärte Bsirske. Es sei ein guter Tag für die Beschäftigten gewesen und ein guter Tag für die Bürger, weil unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Krankenhäusern, Feuerwehren und Rettungsdiensten mehr Geld bekämen. Bsirske sprach von einer "spektakulären Attraktivitätsverbesserung" für manche Berufsgruppen, insbesondere in der Krankenpflege.

Ergebnis wird auf Beamte und Pensionäre übertragen

Das Ergebnis soll auch auf rund 2,3 Millionen Beamte und Pensionäre übertragen werden. Die Gewerkschaften hatten eine Lohnerhöhung um sechs Prozent bei einer Laufzeit von einem Jahr gefordert, mindestens aber 200 Euro.

Der Verhandlungsführer des Beamtenbundes dbb, Ulrich Silberbach, hob hervor, dass in manchen Bereichen eine Wettbewerbsfähigkeit erreicht worden sei, mit der man auf Augenhöhe mit der Privatwirtschaft konkurrieren könne.

Allerdings sei das Ziel für Lehrkräfte nicht ganz erreicht worden. Hier gebe es eine Zusage der Arbeitgeber, über eine Besserstellung weiter verhandeln zu wollen. Bei den IT-Fachkräften sieht Silberbach noch erheblichen Nachholbedarf und beklagte, dass die Arbeitgeber hier inzwischen außertariflich bezahlten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. März 2019 um 04:50 Uhr.

Darstellung: