Pakete werden in einem Paketzentrum der Deutschen Post auf einen LKW geladen | Bildquelle: dpa

Deutsche Post Gleicher Lohn für alle Paketzusteller

Stand: 27.03.2019 16:57 Uhr

13.000 Paketzusteller bekommen künftig mehr Geld. Bisher waren sie bei 46 Tochterunternehmen der Post beschäftigt - und verdienten weniger als ihre Kollegen beim Mutterkonzern. Das hat nun ein Ende.

Man habe sich auf einen neuen Haustarifvertrag geeinigt, teilten die Deutsche Post und ver.di in Bonn und Berlin mit. Nach langem Streit mit der Gewerkschaft bezahlt die Post ihre Paketzusteller künftig wieder nach den gleichen Tarifregeln. Dafür werden die umstrittenen 46 Tochterfirmen der Post aufgelöst. Für deren rund 13.000 Mitarbeiter gilt vom 1. Juli an der Haustarifvertrag.

Mehr als 140.000 Beschäftigte - ein Tarifvertrag

Bisher wurden diese Mitarbeiter nach Regeln der Logistikbranche bezahlt und bekamen daher meist weniger Geld als ihre Kollegen im Mutterkonzern. Das ändert sich nun. Von Sommer an bekommen alle gleich viel Geld. Der neue Haustarifvertrag gilt dann für deutlich mehr als 140.000 Menschen in Deutschland, die im Brief- und Paketgeschäft arbeiten.

Bei den Tarifgesprächen ging es allerdings nicht um konkrete Lohn- und Gehaltszuwächse - der separate Entgelttarifvertrag für die Angestellten des Mutterkonzerns läuft noch bis Ende Mai 2020.

Zugeständnisse der Gewerkschaft

Beide Seiten zeigten sich erleichtert über die Einigung. Der "Irrweg" verschiedener Firmen sei damit beendet, sagte ver.di-Vizechefin Andrea Kocsis. "Künftig gilt wieder: ein Betrieb, ein Tarifvertrag." Als Zugeständnis an die Arbeitgeber stimmte ver.di einem veränderten Stufensystem zu. Neue Mitarbeiter müssen künftig vier statt nur zwei Jahre warten, bis sie die nächste Gehaltsstufe erreichen. Die Lohnkosten der Post in Deutschland würden durch den neuen Vertrag langfristig deutlich weniger stark ansteigen, sagte ein Post-Sprecher. Außerdem werden betriebsbedingte Kündigungen nun bis Ende 2022 ausgeschlossen, bisher galt die Garantie bis Ende 2019.

Frank Appel | Bildquelle: FREDERIC SCHEIDEMANN/EPA-EFE/REX
galerie

Post-Chef Appel will das Brief- und Paketgeschäft sanieren.

Post-Chef Frank Appel nannte die Tarifeinigung "einen weiteren Schritt zu wettbewerbsfähigen Tarifstrukturen im Brief- und Paketgeschäft". Man schaffe damit Voraussetzungen für einen dauerhaften Erfolg. Getrieben durch den boomenden Online-Handel war das Paket-Geschäft rasant gewachsen - noch schneller waren aber die Kosten gestiegen. Appel will nun das Ruder herumreißen, etwa dadurch, dass Beamte vorzeitig in Rente geschickt werden.

Das Ende von "Delivery"

Die umstrittenen "Delivery"-Tochtergesellschaften waren 2015 unter heftiger Kritik von Arbeitnehmerseite gegründet worden. Man warf dem Konzern ein Zwei-Klassen-Bezahlsystem vor. Die Mitarbeiter der Firmen wurden nach Regeln der regionalen Spedition- und Logistik-Tarifverträge bezahlt und damit in den allermeisten Regionen schlechter als ihre Kollegen, die direkt bei der Deutschen Post arbeiteten. Ver.di hatte mit erbitterten Protesten und Streiks auf die neue Firmenstruktur geantwortet. Jetzt, vier Jahre später, ist das Kapitel "Delivery" Geschichte.

Über dieses Thema berichteten am 27. März 2019 Deutschlandfunk um 14:00 Uhr und NDR Info um 15:15 Uhr jeweils in den Nachrichten.

Darstellung: