"Serious Games" Computerspielen - aber ernsthaft

Stand: 13.04.2021 22:30 Uhr

Ob es um Vokabeln geht oder Erste Hilfe - mit "Serious Games" wird Wissen in Computerspielen vermittelt. Jetzt hat ein Lehrspiel aus Köln den Deutschen Computerspielpreis gewonnen.

Von Philipp Wundersee, WDR

Ihr Professor ist in einem Schrank eingesperrt und ruft um Hilfe. Die junge Studentin Nicole Nickel weiß nicht weiter. Ein blitzendes Portal öffnet sich plötzlich mitten vor ihr im Büro. "Was man nicht alles für eine gute Note in Werkstofftechnik tut", sagt sie und springt hinein. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihren Professor zu befreien, durchwandert man im Computerspiel mit Studentin Nickel zehn Paralleluniversen. Das Spiel "Welten der Werkstoffe" ist ein "Point-and-Click"-Abenteuer für Studierende der Ingenieursstudiengänge.

Das Spiel des Cologne Game Lab der Technischen Hochschule Köln überrascht mit Herausforderungen, zu deren Lösung man auf Grundlagenwissen der Werkstofftechnik zugreifen muss. Dafür erhält es in diesem Jahr den Deutschen Computerspielpreis. Dass das Preisgeld von 35.000 Euro nach Köln geht, begründet die Jury so: "Das Projekt der TH Köln soll durchaus anspruchsvolle ingenieurwissenschaftliche Inhalte auf heitere und interaktive Weise vermitteln." In klassischen Lehrveranstaltungen oder auf anderem Weg erworbene Kompetenzen würden zur Lösung der Rätselaufgaben eingesetzt. Studierende können sich die digitale Bewältigung der Aufgaben in "Welten der Werkstoffe" sogar als Teil einer Prüfungsleistung anerkennen lassen.

Spielspaß und Lerneffekt

Sebastian von Mammen ist Professor für Games Engineering an der Universität Würzburg und forscht zu Computerspielen. "Die große Herausforderung, die Serious Games leisten müssen, ist es, den Spielspaß eines rein auf Unterhaltung gemünzten Spiels zu ermöglichen und gleichzeitig andere Ziele umzusetzen", sagt er. Aktuell geht es in der Forschung vor allem um das Lernen und das Training anhand von Serious Games - und damit um die Frage, wie gut die Spiele für Schulen und andere Bildungseinrichtungen geeignet sind. "Daneben bekommen auch Computerspiele, die gesundheitlichen Zwecken dienen, sehr viel Aufmerksamkeit in der Forschung", so von Mammen.

"Serious Games" haben nicht nur Wissenserwerb und Ausbildungstraining zum Zweck, es gibt auch Spiele zur Therapieunterstützung, bei denen Motorik oder Aufmerksamkeitsvermögen geübt werden. Diese besondere Gattung von Computerspielen könnte langfristig den Ruf des Gaming insgesamt verbessern. "Anstatt unseren angeborenen Explorations- und Spieletrieb einseitig für wirtschaftliche Zwecke auszunutzen - was bestimmte Computerspiele bereits in Verruf gebracht hat -, sollen wir individuell und als Gesellschaft von Serious Games profitieren", so der Experte.

Ein Computerspiel zum Inszenieren eines Feuerwehreinsatzes | Bildquelle: Cininet
galerie

In der virtuellen Realität des Serious Game "FwESI Einsatztaktik für Gruppenführer" durchlebt der User Feuerwehreinsätze.

Eintauchen in einen echten Feuerwehreinsatz

"FwESI Einsatztaktik für Gruppenführer" versetzt beispielsweise den User mit Virtual-Reality-Technik in konkrete Einsatzszenarien für die Feuerwehr. Trainierende erleben sie kombiniert mit Rollenspielen und Übungen mit den Ausbildungsleitern. Es sei eine Gratwanderung zwischen einer nüchternen Anwendung und einem "Serious Game", sagt von Mammen. Doch mit relativ wenig Aufwand lasse sich durch attraktive Gestaltung, einfache Bedienung und sogenannte Gamification-Elemente der Spielecharakter prägen.

So auch beim Spiel "Hidden Codes" der Bildungsstätte Anne Frank. Durch die Anlehnung an eine Social-Media-Benutzeroberfläche ist "Hidden Codes" nahe am Alltagserleben der jugendlichen Zielgruppe. Es wird erklärt, welche Mechanismen soziale Medien haben und wie schnell man mit rechtsextremer Ideologie in Berührung kommen kann. Politische Radikalisierung wird so erlebbar.

Computerspiel "Hidden Codes" | Bildquelle: Bildungsstätte Anne Frank
galerie

Das Computerspiel "Hidden Codes" hat eine ähnliche Oberfläche wie Social-Media-Netzwerke.

Digitale Hilfe nach einem Schlaganfall

"Serious Games" können auch der Gesundheit dienen. Spiele mit Virtual-Reality-Technik helfen Patienten nach einem Schlaganfall, ihr Gehirn gezielt trainieren. Bei manchen Therapiespielen werden Patienten motiviert, unbequeme Bewegungsabläufte durchzuführen, um die motorischen Fähigkeiten zu verbessern. Doch es sei immer wieder sehr herausfordernd, ein gelungenes Spiel dieses Genres mit gesellschaftlichem Nutzen zu produzieren, so von Mammen. "Neben Kreativität und Empathie müssen auch Geld und Zeit investiert werden, um ein Serious Game zu entwickeln und in den Markt einzuführen."

Beim Spiel "Welten der Werkstoffe" um den Hauptcharakter Nicole Nickel der TH Köln scheint es gelungen zu sein. "Gerade die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass in der Schul- und Hochschulbildung großer Bedarf an innovativen digitalen Lehr- und Lernkonzepten besteht", heißt es von der Jury des Deutschen Computerspielpreises. Dazu leiste "Welten der Werkstoffe" einen interessanten Beitrag.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 14. April 2021 um 00:25 Uhr im Ersten.

Korrespondent

Philipp Glitz  Logo WDR

Philipp Wundersee, WDR

Darstellung: