Wirtschaft in China: Containerschiff im Hafen von Qingdao | Bildquelle: AP

Handelsstreit China hält an Gesprächen mit den USA fest

Stand: 06.05.2019 12:54 Uhr

Trotz der jüngsten Eskalation im Handelsstreit mit den USA will China weiter verhandeln. US-Präsident Trump hatte überraschend damit gedroht, die Sonderzölle auf chinesische Importe Ende bereits Ende dieser Woche zu erhöhen.

Von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking

China hat angekündigt, an den geplanten Handelsgesprächen mit den USA festzuhalten. Das teilte das Außenministerium in Peking mit. Die Gespräche zur Lösung des Handelsstreits sollen ab Mittwoch in Washington stattfinden. US-Präsident Donald Trump hatte gestern überraschend damit gedroht, die Sonderzölle auf chinesische Importe Ende bereits Ende dieser Woche zu erhöhen.

China reagiert gelassen

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, ist nicht unbedingt für seinen humorvollen Umgang mit der Presse bekannt. Aber sogar er musste an diesem Nachmittag in Peking mehrmals schmunzeln. Immer wieder wollten internationale Journalisten von ihm wissen, ob nun jemand aus Peking zu den Handelsgesprächen nach Washington fahren würde - oder nicht. Und wer denn genau, und wie viele. Aber genaue Details gab es nicht.

Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft, zu Trumps Strategie hinter der Zoll-Androhung
tagesschau24 15:30 Uhr, 06.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Die nächste Runde der Handelsgespräche wird mit großem Interesse beobachtet, sowohl im Inland als auch im Ausland", so Geng Shuang. Es gebe dazu viele internationale Kommentare. "Wir versuchen, uns ein Bild von der Lage zu machen. Was ich Ihnen hier sagen kann, ist, dass sich das chinesische Verhandlungsteam auf die Gespräche in den USA vorbereitet."

Ob die Verhandlungen aber nun wie geplant am Mittwoch beginnen, ob Vize-Ministerpräsident Liu He wie geplant die Delegation anführt und ob man schon in dieser Woche - wie erhofft - mit einem Kompromiss rechnen kann: dazu nichts. Nur ein Schmunzeln. Und ein Verweis darauf, dass man die verantwortlichen Stellen fragen müsse. Was aber in China ein mysteriöser Verweis ist, weil das mit den verantwortlichen Stellen in einem streng autoritären Ein-Parteien-Staat so eine Sache ist.

Spekulationen über Gesprächsabbruch

Zuvor hatten US-Medien spekuliert, dass China eine Absage der Verhandlungen erwäge. Der Grund: US-Präsident Trump hatte gestern überraschend angekündigt, die bereits geltenden Sonderzölle auf Wareneinfuhren aus China von Freitag an von bisher zehn auf 25 Prozent zu erhöhen. Diese Drohung kommentiert Sprecher Geng Shuang vergleichsweise gelassen: "Ähnliche Situationen gab es bereits mehrmals zuvor. Die Position der chinesischen Seite ist konstant und klar, die USA kennen unsere Haltung." Die Handelsgespräche zwischen China und den USA hätten bislang zehnmal stattgefunden, "und wir sind positiv vorangekommen."

So zumindest die Sicht der Chinesen. US-Präsident Trump schien das - zumindest gestern noch - anders zu bewerten. Oder er ist lediglich dabei, eine maximale Drohkulisse aufzubauen. Seine gestrige Ankündigung einer weiteren Zollerhöhung ab Freitag sei als Warnung zu verstehen, sagte Larry Kudlow, Wirtschaftsberater von US-Präsident Trump.

Ein Warmschießen also vor der neuen Verhandlungsrunde. Die Aktienkurse in China gaben heute jedenfalls nach. Der Leitindex in Shenzhen minus 7,6 Prozent. Der in Shanghai minus 5,6 Prozent.

Es bleibt kompliziert

Klar ist: eine Einigung im Handelsstreit muss aus Sicht der Amerikaner strukturelle Änderungen der chinesischen Wirtschaft erhalten. Da sich aber gerade das als extrem schwierig gestaltet, hat es bislang noch nicht für einen Handelsvertrag oder auch nur für Eckpunkte dazu gereicht.

Seit Juli vergangenen Jahres überziehen sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt mit Sonderzöllen. Die USA haben auf fast die Hälfte aller Einfuhren aus China bereits höhere Zölle erhoben. Sie beklagen unzureichenden Marktzugang, Technologieklau und unfaire Wettbewerbsbedingungen für ausländische Unternehmen. US-Präsident Trump möchte außerdem das riesige Handelsdefizit mit China abbauen.

Handelskonflikt: China hält an Gesprächen mit den USA fest
Axel Dorloff, ARD Peking
06.05.2019 11:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 06. Mai 2019 um 12:15 Uhr.

Darstellung: