Plakette mit der Aufschrift "UFO Streik" | Bildquelle: LUKAS BARTH-TUTTAS/EPA-EFE/REX

Nach 200 ausgefallenen Flügen Germanwings fliegt wieder planmäßig

Stand: 02.01.2020 04:50 Uhr

Durch die Streiks der Gewerkschaft UFO sind insgesamt 200 Germanwings-Flüge ausgefallen. Dabei soll es vorerst bleiben: UFO macht ihre Drohung neuer Arbeitsniederlegungen doch nicht wahr.

Wegen eines dreitägigen Streiks der Kabinengewerkschaft UFO bei der Lufthansa-Gesellschaft Germanwings sind insgesamt rund 200 Flüge ausgefallen. Mehr als 70 Flüge seien allein am letzten Streiktag an Neujahr ausgefallen, sagte eine Sprecherin der Lufthansa-Tochter Eurowings.

Insgesamt hätten von 1200 von Montag bis Mittwoch geplanten Flügen mehr als 85 Prozent durchgeführt werden können, sagte die Sprecherin. Alle von Ausfällen betroffenen Passagiere seien anderweitig an ihr Reiseziel transportiert worden.

Angedrohte Streikverlängerung abgesagt

Die Kabinengewerkschaft hatte am Neujahrstag angekündigt, den Ausstand zu beenden - nachdem zwischenzeitlich mit einer Verlängerung gedroht worden war. Offizieller Streikgrund sind Regelungen zur Teilzeit für Kabinenbeschäftigte, die laut UFO unerfüllt sind. Zudem weigert sich die Lufthansa, UFO aos Gewerkschaft anzuerkennen.

In dem Konflikt hatte es einen Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern sowie einen zweitägigen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa gegeben. Hier waren im November rund 1500 Flüge mit rund 200.000 betroffenen Passagieren ausgefallen.

Wie es in der Auseinandersetzung mit dem Lufthansa-Konzern weitergehen solle, wolle man am Sonntag beraten, sagte UFO-Sprecher Nicoley Baublies.

Verschmelzung mit Eurowings

Germanwings ist mit rund 30 Flugzeugen und etwa 1400 Mitarbeitern für Eurowings unterwegs. Die kleine Tochtergesellschaft soll mit dem Eurowings-Flugbetrieb verschmolzen werden. Das Management gebe den Mitarbeitern keine klare Perspektive für die Zukunft ihres Flugbetriebs, hatte UFO-Vize Daniel Flohr kritisiert.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. Januar 2020 um 06:03 Uhr.

Darstellung: