ICE bei der der Einfahr in München | Bildquelle: dpa

Mehr Züge, höhere Preise Die Bahn kommt - künftig öfter

Stand: 13.12.2020 02:34 Uhr

Trotz Corona baut die Bahn ihr Angebot aus. Im neuen Fahrplan gibt es deutlich mehr Verbindungen. So fährt zwischen Berlin und Hamburg alle halbe Stunde ein Zug. Bis zu einem flächendeckenden "Deutschlandtakt" wird es aber noch Jahre dauern.

Reisen mit der Bahn soll künftig einfacher und schneller werden. So sieht es das neue Fahrplanmodell vor. Die Bahn verspricht mehr Verbindungen und 13.000 zusätzliche Sitzplätze pro Tag.

Deutsche Bahn stellt auf Winterfahrplan mit mehr Fernverbindungen um
tagesschau 20:00 Uhr, 13.12.2020, Robert Holm, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Berlin-Hamburg jetzt halbstündlich

Vor allem Bahnkunden, die die Strecke zwischen Hamburg und Berlin nutzen, können sich freuen. Die Züge verkehren zwischen den beiden Städten künftig im Halbstundentakt. 60 statt bisher 45 Züge werden täglich vom frühen Morgen bis in den späten Abend unterwegs sein. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) spricht vom "Startschuss für den Deutschlandtakt".

Start frei für den "Deutschlandtakt"

Bis im Halbstundenrhythmus auch andere große deutsche Städte miteinander verbunden werden, wird es noch Jahre dauern. Züge zwischen Stuttgart und München, Stuttgart und Frankfurt, Frankfurt und Köln sowie Frankfurt und Hamburg werden erst von Ende 2025 an alle halbe Stunde fahren, wenn die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm und der neue Stuttgarter Hauptbahnhof in Betrieb genommen sind. Mit dem "D-Takt" will die Bahn die Fahrgastzahlen bis 2030 verdoppeln.

Vorbild ist die Schweiz, wo seit Jahrzehnten ein Taktfahrplan gilt. Ein solcher Plan setzt aber pünktliche Züge voraus. Da hinkt Deutschland der Schweiz noch hinterher. Im November kamen nur rund 80 Prozent der Fernzüge in Deutschland rechtzeitig an, während in der Schweiz die Pünktlichkeit bei 96 Prozent lag.

Direktverbindung zwischen Berlin und Bonn

Neben den häufigeren Verbindungen Berlin und Hamburg wird im neuen Fahrplan von Sonntag an auch eine neue Direktverbindung zwischen Berlin und der früheren Bundeshauptstadt Bonn angeboten. Damit sollen Regierungsbeamte motiviert werden, vom Flugzeug in die Bahn umzusteigen. Zudem soll es eine zusätzliche Fahrt zwischen Hamburg und München geben. Ebenso sollen mehr Züge zwischen München und Zürich verkehren.

Zwischen Köln, Hannover und Berlin fährt jetzt auch der siebenteilige ICE 4, der ein Sechstel mehr Sitzplätze hat als der dort bisher verkehrende ICE 2. Zudem können im ICE 4 sogar Fahrräder mitgenommen werden.

Fernticketpreise steigen um ein Prozent

Die Ausweitung des Bahnangebots hat ihren Preis: Durchschnittlich werden die Fahrpreise im Fernverkehr um ein Prozent teurer, im Nahverkehr um anderthalb Prozent. Super-Sparpreise und Sparpreise bleiben aber unverändert, ebenso die Preise für die Bahncards 25 und 50.

Insgesamt bleibt aber das Bahnfahren billiger als noch 2019. Mit der Mehrwertsteuersenkung waren zu Jahresbeginn die Preise durchschnittlich um zehn Prozent gefallen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Dezember 2020 um 02:56 Uhr.

Darstellung: